Anzeige
26. September 2012, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sworn bietet Mobilfunkinfrastruktur in den USA für Privatanleger

Das Berliner Emissionshaus Sworn Capital hat den Vertrieb des Publikumsfonds Sworn Mobilfunkinfrastruktur II gestartet. Ab 20.000 Euro können Anleger in bestehende Mobilfunkmasten in den USA investieren, die jeweils über mindestens einen bereits Mietvertrag verfügen.

Neu Stefan Winter Sworn Online-126x150 in Sworn bietet Mobilfunkinfrastruktur in den USA für Privatanleger

Stefan Winter, Geschäftsführer Sworn Capital

Das Vorgängerprodukt mit einer identischen Investitionsstrategie kam vor rund zwei Monaten auf den Markt  richtet sich mit einer Mindestzeichnungssumme von 200.000 Euro jedoch an eine andere Zielgruppe. Für ihre eigenkapitalbasierte Publikumsofferte wollen die Berliner zehn Millionen Euro einsammeln. Der Prognosezeitraum des Kurzläufers endet mit dem Jahr 2018 und den Anlegern einen Gesamtmittelrückfluss von 141 Prozent der Einlage bescheren. Bereits ab 2015 sind halbjährliche Auszahlungen in Höhe von fünf Prozent per annum geplant.

„Auch unser zweiter Fonds erfüllt nicht nur die Kriterien Sicherheit, Rendite und Liquidität, sondern bietet den Anlegern einen zusätzlichen Investitionsnutzen“, erläutert Sworn-Geschäftsführer Stefan Winter.

Die wachsende Nachfrage nach Mobilfunkinfrastruktur biete zudem erhebliches Potenzial für die Anleger: Würden die Masten, die prognosegemäß zum 20-Fachen der Nettomieteinnahmen erworben werden, nicht wie prognostiziert zum 15,5-Fachen verkauft sondern beispielsweise zum 19-Fachen, steige die Auszahlung auf 166 Prozent. Wie beim Vorgängerfonds steht das Netzwerk von Sworn als internationalem Asset Manager zur Verfügung, der unter anderem auch im Zielmarkt des Fonds aktiv ist und auf den die Anleger zurückgreifen können.

Winter hebt hervor, dass sich Mobilfunkmastinvestitionen unabhängig von den Kapitalmärkten und konjunkturellen Schwankungen entwickelten und ermöglichten eine breite Streuung der Investition über verschiedene Standorte und Mieter. „Die Anlageklasse erfüllt bereits wesentliche Anforderungen der künftigen Regulierung“, nennt Winter eine weitere Stärke der Anlageklasse. „Mehrobjektfonds beispielsweise sind in dieser Anlageklasse selbstverständlich und ermöglichen selbst ohne jeglichen Fremdkapitaleinsatz attraktive Renditen bei breiter Risikostreuung.“ (af)

Foto: Sworn Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...