Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2012, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDR-Chef fordert KfW-Unterstützung

Der maritime Wirtschaftsstandort Deutschland kann nach Einschätzung von Ralf Nagel, Chef des Hamburger Verbands Deutscher Reeder (VDR), ohne staatliche Hilfe nicht erhalten werden. „Die KfW muss den deutschen Reedern in der Doppelkrise mit begrenzten, befristeten und rückzahlbaren Engagements helfen“, forderte Nagel, anlässlich des 16. Harener Seeschiffahrtstags im Emsland.

Nagel Online-127x150 in VDR-Chef fordert KfW-Unterstützung

VDR-Chef Ralf Nagel

 

Zu der Veranstaltung, die in diesem Jahr unter dem Motto „Deutsche Reeder in akuter Seenot“ stand, kamen auch hochrangige Politiker aus Berlin: Die beiden Bundestagsabgeordneten Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, und Eckhardt Rehberg, Berichterstatter für maritime Wirtschaft im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie.

Sogar Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler war ins Emsland gereist und kritisierte den Rückzug der Commerzbank aus der Schiffsfinanzierung, da dadurch ein großer volkswirtschaftlicher Schaden entstünde. Dazu sagte Nagel: „In seiner Analyse ist sich Bundesminister Rösler zwar mit uns einig. Unerwähnt lässt er aber das zentrale Instrument, mit dem der Staat unverschuldet in die Krise geratenen Unternehmen helfen kann ­– die KfW.“

In einem Thesenpapier an den Maritimen Koordinator der Bundesregierung, Hans-Joachim Otto, schlägt der VDR jetzt drei konkrete Ansätze für die Einbindung der staatlichen Förderbank vor. Erstens könnte die KfW den in die Klemme geratenen Reedereien eine Überbrückungsfinanzierung bereitstellen. Basis wäre die erstrangige Besicherung der KfW am Schiff. Dies verbessere nicht nur das Rating der schiffsfinanzierenden Bank sondern würde der Reederei erlauben, das Schiff weiter zu betreiben und den Kapitaldienst bei der bestehenden Finanzierung leisten zu können. Zweitens komme eine Übernahme von bestehenden Schiffsfinanzierungen von Geschäftsbanken in Betracht, bei denen eine ausreichende Besicherung der KfW sichergestellt ist. Dadurch könnte das Portfolio der Geschäftsbanken entlastet und der Druck auf die Reedereien zur Veräußerung von Schiffen mit guter Zukunftsprognose reduziert werden. Drittens plädiert der VDR für ein eigenständiges KfW-Finanzierungsprogramm „Green Shipping“. Die Antrags- und Förderkriterien des bereits bestehenden ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramms seien nicht auf die Schifffahrtsbranche zugeschnitten.

Der VDR versucht, den Druck auf Otto zu erhöhen: Er soll bei der Staatsbank kurzfristig eine Expertenrunde aus Vertretern der KfW, der schiffsfinanzierenden Banken, der Bundesregierung sowie dem VDR einsetzen, die sich mit den Vorschlägen befassen soll. „Wir brauchen noch in diesem Jahr eine politische Grundsatzentscheidung zum befristeten und begrenzen Einsatz der KfW im Zusammenwirkung mit den schiffsfinanzierenden Banken“, fordert Nagel. (af)

Foto: VDR

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...