Anzeige
16. Mai 2012, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF-Mitglieder platzierten gut 919 Millionen Euro

Die Mitgliedshäuser des Berliner Initiatorenverbandes VGF haben im ersten Quartal 2012 rund 919,4 Millionen Euro Eigenkapital eingesammelt – ein Plus von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Gut ein Drittel des Platzierungsergebnisses entfiel auf institutionelle Investoren.

Romba Branchengipfel1-127x150 in VGF-Mitglieder platzierten gut 919 Millionen Euro

Eric Romba, VGF

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnten die im VGF Verband geschlossene Fonds e.V. organisierten Emissionshäuser ihre Platzierungsleistung um 18 Prozent auf 919,4 Millionen Euro verbessern. Zwischen Anfang Januar und Ende März 2011 konnten die VGF-Mitgliedshäuser noch lediglich 782,3 Millionen Euro einwerben. Das jüngste Quartalsergebnis ist vor dem Hintergrund eines Trends zu sehen, der im vergangenen Jahr seinen Anfang nahm: Das Engagement der institutionelle Anleger steigt. Sie steuerten rund 35 Prozent oder 326,5 Millionen Euro bei. Im Vorjahresquartal lag ihr Anteil noch bei 52,1 Millionen Euro oder 6,6 Prozent. Wie eine Verbandssprecherin gegenüber Cash.Online mitteilte, verteilt sich das Volumen von 326,5 Millionen Euro recht gleichmäßig auf insgesamt sieben institutionelle Investoren.

Demgegenüber ist der Anteil des privaten Investorenkapitals am Gesamtvolumen im ersten Quartal 2012 von 93,3 Prozent im Vorjahresquartal (730,2 Millionen Euro) auf 64,5 Prozent (592,9 Millionen Euro) zurückgegangen.

Das aktuelle Quartalsergebnis ist Verbandsangaben zufolge der stärkste Berichtgszeitraum eines Jahresanfangs seit Beginn der Quartalszahlenerhebungen im Jahr 2009. Gegenüber dem Schlussquartal 2011 sank das Engagement der Institutionellen  jedoch um rund 600 Millionen Euro (siehe Tabelle unten).

Der Platzierungsverlauf insgesamt entwickelte sich jedoch stabil: Für Januar dieses Jahres meldet der Verband ein Platzierungsergebnis von 293,4 Millionen Euro, 298,5 Millionen Euro wurden im Februar eingeworben und im März  haben beide Anlegergruppen 327,5 Millionen Euro investiert.

Unter allen Marktsegmenten sind Immobilienfonds mit Objekten in Deutschland nach wie vor die beliebteste Anlageklasse. Hier investierten Anleger 472,9 Millionen Euro und damit 75 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum ( 270,7 Millionen Euro). Ausländische Gebäude waren demgegenüber weniger gefragt: Ihr Anteil sank um 45 Prozent auf knapp 111 Millionen Euro.

Der Absatz mit Fonds aus der Anlageklasse der erneuerbaren Energien entwickelte sich demgegebüber überraschend stabil: Die Solarofferten konnten trotz der vorgezogenen Absenkung der Einspeisevergütungen um 28 Prozent zulegen. Die höchsten Zuwachsraten unter den Assetklassen (739 Prozent) erreichten Windenergie-Fonds, die ein Comeback feierten.  57,9 Millionen Euro investierten die Anleger in Windräder nach 6,9 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Flugzeugfonds scheinen sich seit dem zweiten Quartal 2011 einer stabilen Anlegernachfrage zu erfreuen und auf einem Platzierungsniveau von rund 60 Millionen Euro pro Quartal einzupendeln. Im Vergleich zum (ersten) Ausnahmequartal 2011 errechnet sich dennoch ein Rückgang um 43 Prozent.

Infrastrukturbeteiligungen haben demgegenüber ihren Höhenflug wieder beendet und die Nachfrage nach Lebensversicherungsfonds ist angebotsbedingt seiot einem Jahr gleich Null. Schiffsbeteiligungen müssen weiterhin Marktanteile abgeben, obwohl die bedeutendsten Anbieter des Segments im Verband vertreten sind. Lediglich 26 Millionen Euro konnten im Neugeschäft platziert werden. Das entspricht einem Rückgang um 57 Prozent binnen Jahresfrist.

„Das platzierte Gesamtvolumen ist ein durchaus ordentliches Ergebnis. Wir sehen in den Zahlen für das erste Quartal eine Bestätigung unserer Einschätzung für 2011: Die Emissionshäuser entwickeln sich zu Asset-Managern mit Strukturierungskompetenz sowohl für private wie auch für professionelle Anleger. Wir erwarten, dass sich diese Entwicklung durch die anstehenden Neuerungen aus WpHG und AIFM weiter verfestigt, gepaart mit der Aussicht auf einen wachsenden Markt“, kommentiert Verbandschef Eric Romba das Ergebnis gegenüber Cash.Online.  (af)

VGF-Platzierungsergebnisse in VGF-Mitglieder platzierten gut 919 Millionen Euro

Fotos: VGF, Cash.

Tabelle: VGF

Anzeige

1 Kommentar

  1. VGF

    Kommentar von Grädler Thorsten — 20. Mai 2012 @ 12:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...