Anzeige
Anzeige
16. Mai 2012, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF-Mitglieder platzierten gut 919 Millionen Euro

Die Mitgliedshäuser des Berliner Initiatorenverbandes VGF haben im ersten Quartal 2012 rund 919,4 Millionen Euro Eigenkapital eingesammelt – ein Plus von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Gut ein Drittel des Platzierungsergebnisses entfiel auf institutionelle Investoren.

Romba Branchengipfel1-127x150 in VGF-Mitglieder platzierten gut 919 Millionen Euro

Eric Romba, VGF

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnten die im VGF Verband geschlossene Fonds e.V. organisierten Emissionshäuser ihre Platzierungsleistung um 18 Prozent auf 919,4 Millionen Euro verbessern. Zwischen Anfang Januar und Ende März 2011 konnten die VGF-Mitgliedshäuser noch lediglich 782,3 Millionen Euro einwerben. Das jüngste Quartalsergebnis ist vor dem Hintergrund eines Trends zu sehen, der im vergangenen Jahr seinen Anfang nahm: Das Engagement der institutionelle Anleger steigt. Sie steuerten rund 35 Prozent oder 326,5 Millionen Euro bei. Im Vorjahresquartal lag ihr Anteil noch bei 52,1 Millionen Euro oder 6,6 Prozent. Wie eine Verbandssprecherin gegenüber Cash.Online mitteilte, verteilt sich das Volumen von 326,5 Millionen Euro recht gleichmäßig auf insgesamt sieben institutionelle Investoren.

Demgegenüber ist der Anteil des privaten Investorenkapitals am Gesamtvolumen im ersten Quartal 2012 von 93,3 Prozent im Vorjahresquartal (730,2 Millionen Euro) auf 64,5 Prozent (592,9 Millionen Euro) zurückgegangen.

Das aktuelle Quartalsergebnis ist Verbandsangaben zufolge der stärkste Berichtgszeitraum eines Jahresanfangs seit Beginn der Quartalszahlenerhebungen im Jahr 2009. Gegenüber dem Schlussquartal 2011 sank das Engagement der Institutionellen  jedoch um rund 600 Millionen Euro (siehe Tabelle unten).

Der Platzierungsverlauf insgesamt entwickelte sich jedoch stabil: Für Januar dieses Jahres meldet der Verband ein Platzierungsergebnis von 293,4 Millionen Euro, 298,5 Millionen Euro wurden im Februar eingeworben und im März  haben beide Anlegergruppen 327,5 Millionen Euro investiert.

Unter allen Marktsegmenten sind Immobilienfonds mit Objekten in Deutschland nach wie vor die beliebteste Anlageklasse. Hier investierten Anleger 472,9 Millionen Euro und damit 75 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum ( 270,7 Millionen Euro). Ausländische Gebäude waren demgegenüber weniger gefragt: Ihr Anteil sank um 45 Prozent auf knapp 111 Millionen Euro.

Der Absatz mit Fonds aus der Anlageklasse der erneuerbaren Energien entwickelte sich demgegebüber überraschend stabil: Die Solarofferten konnten trotz der vorgezogenen Absenkung der Einspeisevergütungen um 28 Prozent zulegen. Die höchsten Zuwachsraten unter den Assetklassen (739 Prozent) erreichten Windenergie-Fonds, die ein Comeback feierten.  57,9 Millionen Euro investierten die Anleger in Windräder nach 6,9 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Flugzeugfonds scheinen sich seit dem zweiten Quartal 2011 einer stabilen Anlegernachfrage zu erfreuen und auf einem Platzierungsniveau von rund 60 Millionen Euro pro Quartal einzupendeln. Im Vergleich zum (ersten) Ausnahmequartal 2011 errechnet sich dennoch ein Rückgang um 43 Prozent.

Infrastrukturbeteiligungen haben demgegenüber ihren Höhenflug wieder beendet und die Nachfrage nach Lebensversicherungsfonds ist angebotsbedingt seiot einem Jahr gleich Null. Schiffsbeteiligungen müssen weiterhin Marktanteile abgeben, obwohl die bedeutendsten Anbieter des Segments im Verband vertreten sind. Lediglich 26 Millionen Euro konnten im Neugeschäft platziert werden. Das entspricht einem Rückgang um 57 Prozent binnen Jahresfrist.

„Das platzierte Gesamtvolumen ist ein durchaus ordentliches Ergebnis. Wir sehen in den Zahlen für das erste Quartal eine Bestätigung unserer Einschätzung für 2011: Die Emissionshäuser entwickeln sich zu Asset-Managern mit Strukturierungskompetenz sowohl für private wie auch für professionelle Anleger. Wir erwarten, dass sich diese Entwicklung durch die anstehenden Neuerungen aus WpHG und AIFM weiter verfestigt, gepaart mit der Aussicht auf einen wachsenden Markt“, kommentiert Verbandschef Eric Romba das Ergebnis gegenüber Cash.Online.  (af)

VGF-Platzierungsergebnisse in VGF-Mitglieder platzierten gut 919 Millionen Euro

Fotos: VGF, Cash.

Tabelle: VGF

1 Kommentar

  1. VGF

    Kommentar von Grädler Thorsten — 20. Mai 2012 @ 12:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...