Anzeige
Anzeige
10. Februar 2012, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier Hausaufgaben für die Branche

Seit Beginn der statistischen Erhebungen zu geschlossenen Fonds wurde noch in keinem Jahr – lässt man das institutionelle Geschäft unberücksichtigt – so wenig Eigenkapital platziert wie 2011. Die Branche sollte lange überfällige Reformen in Angriff zu nehmen. Die vier wichtigsten Schritte sind Fokussierung, Asset-Management-Kompetenz, Interessenkongruenz und Transparenz.

Gastkommentar von Dirk Hasselbring, Hamburg Trust.

Dirk Hasselbring vom Emissionshaus geschlossener Fonds Hamburg Trust

Dirk Hasselbring, Hamburg Trust

Fokussierung: Die Zeiten, als Initiatoren für sich beanspruchten, in fünf oder sechs Assetklassen kompetent zu sein, sind vorbei. Es ist schwierig genug, eine einzige Assetklasse, etwa Immobilien, gut zu beherrschen. Und auch innerhalb der Immobilienanlagen sollten sich Initiatoren auf wenige Nutzungsarten konzentrieren. Spezialisten wird eher vertraut als Generalisten.

Asset-Management-Kompetenz: Die deutsche Fondsindustrie, ob nun im Bereich der offenen oder der geschlossenen Fonds, war über viele Jahrzehnte Weltmeister im Vertrieb und im Einsammeln von Eigenkapital. Dagegen wurde das Asset-Management oftmals stiefmütterlich behandelt. Wer sich vor allem auf den Vertrieb eines Fonds konzentriert und nicht auf das Management der Immobilien, kann kurzfristig erstaunliche Platzierungsergebnisse erzielen, aber langfristig keine überzeugende Performance für die Anleger. In dieser Hinsicht besteht in Deutschland generell ein hoher Nachholbedarf, nicht nur bei den geschlossenen Beteiligungen.

Interessenkongruenz: Anleger haben das Vertrauen zu vielen Fondshäusern verloren. Dieser Vertrauensverlust ist nicht durch vordergründige Imagekampagnen wiedergutzumachen. Das wäre so, als striche man eine welke Blume grün an. Die wichtigste Aufgabe besteht darin, die Interessen der Fondsinitiatoren, der Anleger und auch der Vertriebe in Einklang zu bringen. Entwickelt sich ein Fonds gut, dann ist der Anleger auch bereit, dem Initiator auskömmliche Gebühren zu zahlen. Aber Anleger werden langfristig nicht mehr akzeptieren, dass anfänglich hohe Weichkosten produziert werden und somit Initiatoren und Vertriebe auch dann verdienen, wenn sich der Fonds später schlecht entwickelt. Die anfänglichen Kosten sollten reduziert werden, und zwar zugunsten stärker erfolgsabhängiger Vergütungen in der Bewirtschaftungsphase.

Transparenz: Um das Vertrauen bei Anlegern wieder zu gewinnen, ist eine höchstmögliche Transparenz notwendig. Reporting-Standards, wie sie im institutionellen Immobiliengeschäft üblich sind, sollten auch im Segment der geschlossenen Fonds angestrebt werden. Dazu gehören beispielsweise Quartalsberichte und auch die regelmäßige Wertermittlung für die Immobilien, die ohnehin früher oder später durch die AIFM-Richtlinie Pflicht werden wird. Geschlossene Fonds sind schon heute bei Neuauflage eines Produktes das transparenteste Vehikel. Darauf weist die Branche zu Recht mit einem gewissen Stolz immer wieder hin. Nach einigen Jahren gilt dies jedoch nicht mehr, weil der Anleger zwar jährlich einen Geschäftsbericht bekommt, aber nicht weiß, wie viel seine Beteiligung Wert sind. Auch hier besteht also Nachholbedarf.

Wenn die Fondsbranche solche Reformen mutig umsetzt, dann hat sie auch eine Zukunft. Diejenigen Initiatoren, die sich deutlich fokussieren, die eine hohe Asset-Management-Kompetenz nachweisen können, die gegenüber den Anlegern transparent kommunizieren und die durch entsprechende konzeptionelle Gestaltungen eine Interessenkongruenz mit ihren Anlegern herstellen, werden auf jeden Fall im Vorteil gegenüber jenen Marktteilnehmern sein, die all dies nicht tun.

Dirk Hasselbring ist CEO beim Hamburger Emissionshaus Hamburg Trust.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...