Anzeige
Anzeige
10. Juli 2012, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Fondsbörse Deutschland zieht positive Halbjahresbilanz 2012

Auf dem Zweitmarkt der Hamburger Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG wechselten im ersten Halbjahr 2.000 Fondsanteile mit einem nominalen Handelsumsatz in Höhe von 65 Millionen Euro den Besitzer. Unter Berücksichtigung eines Sondereffektes im Vorjahreszeitraum ein Plus von 18 Prozent.

Gardeberg Neu17-36-121-103x150 in Zweitmarkt: Fondsbörse Deutschland zieht positive Halbjahresbilanz 2012

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland

Wie die Hanseaten mitteilen, erreichte das Handelsvolumen in den ersten sechs Monaten 2011 die Marke von 75 Millionen Euro, allerdings entfiel ein Anteil von rund 20 Millionen Euro auf ein Sonderprojekt. Dafür hatte nach Angaben eines Unternehmenssprechers ein institutioneller Kunde ein Immobilienportfolio angeboten, das an andere Profi-Anleger veräußert worden sei. Ohne diesen außerordentlichen Handelsabschluss sei der Umsatz aus dem laufenden Tagesgeschäft um 18 Prozent gestiegen. Die Zahl der Vermittlungen habe sich im Vergleichszeitraum von 1.800 auf rund 2.000 um elf Prozent erhöht.

Der gesamte Handelsumsatz verteilte sich im Berichtszeitraum wie folgt auf die einzelnen Segmente: Rund 68 Prozent entfallen auf Immobilienfonds (44 Millionen Euro), 14 Prozent auf Schiffsbeteiligungen (neun Millionen Euro) und 18 Prozent auf die sonstigen Fonds (zwölf Millionen Euro).

Im ersten Halbjahr 2011 betrug der Umsatz von Immobilienfonds 55 Millionen Euro, Schiffsfonds lagen bei zwölf Millionen Euro und sonstige Fonds bei acht Millionen Euro.

„Wir sind sehr zufrieden mit diesem Ergebnis, denn der wichtigste Messwert für den Zweitmarkt ist weiter gestiegen: Die Anzahl der Vermittlungen“, sagt Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG. „Der Zweitmarkt funktioniert nur, wenn ausreichend Liquidität gewährleistet wird. Und das wiederum funktioniert nur, wenn es laufend neue Verkaufs- und auf der anderen Seite Kaufgebote gibt. Sobald eine dieser Komponenten nicht mehr ausreichend vorhanden ist, stagniert der Handel. Steigende Vermittlungszahlen sind für uns ein gutes Zeichen, dass alles in Ordnung ist.“

Erstmals seit Gründung der Fondsbörse haben private Investoren ihre institutionellen Pendants nicht nur bei der Zahl der Vermittlungen überholt, sondern auch beim Umsatz.

Bei der Anzahl der Trades hatten private Käufer wie auch schon im Vorjahreszeitraum mit rund 75 Prozent die Nase vorn. Beim gehandelten Nominalvolumen wurden in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres rund 63 Prozent von Privaten gekauft.

Am Zweitmarkt der Fondsbörse sind Unternehmensangaben zufolge mittlerweile mehr als 5.500 verschiedene Fondstranchen zum Handel zugelassen. Für diese Fonds finden Anleger auf der Internetseite www.Zweitmarkt.de Informationen rund um den Fonds, beispielsweise zur Ausschüttungshistorie oder zu den Handelskursen. Seit einigen Wochen ist es zudem möglich, direkt über ein Online-Benutzerkonto Anteile an Fonds zu beobachten, zu kaufen oder zu verkaufen. In den vergangenen sechs Wochen hätten sich bereits rund 2.500 für ein Benutzerkonto registriert. (af)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...