Anzeige
Anzeige
10. September 2013, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Verlässlichkeit und Sicherheit werden wachsen“

Cash. sprach mit Gabriele Volz, Geschäftsführerin von WealthCap, über ihren Fahrplan in die KAGB-Welt, geplante AIFs sowie über die Zukunftsaussichten für Sachwertanlagen.

Assetklassen

Gabriele Volz, WealthCap

Cash.: Kaum eine Gesetzesänderung hat die Branche der geschlossenen Fonds so sehr verändert wie das am 22. Juli 2013 in Kraft getretene KAGB. Wie beurteilen Sie das Gesetz aus Branchensicht?

Volz: Wir sind der Meinung, dass die Regulierung eine große Chance für etablierte Initiatoren wie WealthCap darstellt. Das KAGB erhöht nicht nur die Anforderungen an die Emissionshäuser, es eröffnet ihnen auch neue Optionen. Zusätzliche Strukturierungsmöglichkeiten wie Spezialfonds ermöglichen Wachstum in neuen Zielgruppen.

Die Branche wird sich auf etablierte und ernstzunehmende Initiatoren konsolidieren. Und unsere Fonds werden nun gleichwertig behandelt, wie andere Bankprodukte. Auch wenn wir mit unseren Anlagekriterien einen großen Teil der Anforderungen der Regulierung bereits vorweggenommen haben, sind wir durch das neue Gesetz nun vollständig im weißen Markt angekommen.

Mit der durch die BaFin lizensierten Kapitalverwaltungsgesellschaft und der auszuwählenden Verwahrstelle ändern sich Prozesse und Strukturen im Sinne der Anleger. Verlässlichkeit und Sicherheit werden wachsen. Wir werden unseren Kunden und Partnern neue Optionen schaffen statt sie mit gesetzlichen Anforderungen zu behelligen.

Wie stellen Sie sich selbst auf die neue KAGB-Welt ein?

Es ist ja für ein Gesetzgebungsverfahren nicht unüblich, dass zu Beginn einige Unklarheiten über Auslegung und Bedeutung entstehen. Wir sehen der Zulassung unserer bereits gegründeten Kapitalverwaltungsgesellschaft durch die BaFin gelassen entgegen. Der Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen (BSI) hat die Interessen der Branche gemeinsam mit seinen Mitgliedern hervorragend vertreten. Nach einer Übergangszeit werden sich die neuen Prozesse einspielen. Wir haben in den Jahren 2012 und 2013 für über eine Milliarde Euro Assets eingekauft.

Wir halten die Produktversorgung aufrecht. Das kommt uns in dieser Übergangsphase zugute. Die Planungen für das erste KAGB-konforme Produkt laufen bereits auf Hochtouren. Als Vorreiter der gestreuten Portfoliolösungen werden wir mit dem SachWerte Portfolio 2 im ersten Quartal 2014 an den Start gehen. Für einen Mehrobjektfonds Immobilien haben wir bereits interessante Assets an guten Standorten mit bonitätsstarken Mietern in München angebunden. Und für professionelle Investoren strukturieren wir derzeit ein größeres Immobilienportfolio. Wir blicken also sehr zuversichtlich in die neue Welt und auf das nächste Geschäftsjahr.

Seite zwei: Wird WealthCap auf neue Assetklassen setzen?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...