7. März 2013, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buss Capital bietet weiteres Container-Direktinvestment

Das Hamburger Emissionshaus Buss Capital gibt den Vertriebsstartschuss für das eigenkapitalbasierte Direktinvestment Buss Container 23. Die Mindestabnahme liegt bei vier Stahlboxen zu einem Stückpreis von 2.525 US-Dollar (1.930 Euro), ab elf Containern gibt es einen Mengenrabatt.

Container Neu-255x300 in Buss Capital bietet weiteres Container-DirektinvestmentWie bei dem vorangegangenen Beteiligungsangebot vermietet der Investor die Container über einen festen Zeitraum von drei Jahren an die Buss Global Direct, ein Unternehmen der Buss-Capital-Gruppe in Singapur, und hat anschließend einen vertraglich garantierten Rückkaufsanspruch gegenüber diese Gesellschaft. Die Anleger erzielen aus der Vermietung der Container regelmäßige Einnahmen von 0,71 US-Dollar pro Tag und Container, umgerechnet knapp 200 Euro jährlich pro Container .

Marc Nagel, Geschäftsführer Vertrieb von Buss Capital: „Nach dem Erfolg des ersten Direktinvestments folgt nun das zweite. Die Investoren suchen gezielt nach einfachen Produkten mit kurzer Vertragslaufzeit und hoher Qualität. Das bekommen sie mit dem neuen Container-Direktinvestment von Buss.“ Die Käufer unterzeichnen einfach einen schlanken Kauf- und Vermietungsvertrag, so Nagel weiter. „Schon mit vier Containern verdienen die Käufer gut 1.000 US-Dollar im Jahr – vertraglich festgelegt. Und auch der Rückkaufpreis von 2.055 US-Dollar pro Container am Ende der Mietdauer ist vertraglich fest vereinbart“, sagt der Buss-Vertriebschef.

Die Buss Unternehmensgruppe kauft in Singapur große Containerportfolios zu günstigen Konditionen ein und auch das Management der Container läuft über eine Buss-Capital-Tochterfirma in dem asiatischen Stadtstaat.

Die Mitarbeiter vor Ort hätten bereits mehr als 2,7 Milliarden US-Dollar in Container investiert und Boxen mit einem  Gesamtvolumen von 860 Millionen US-Dollar verkauft. Neun Buss-Fonds haben ihre Container bereits ganz oder zum Teil veräußert. Käufer waren unter anderem Leasinggesellschaften und Finanzinvestoren.

Parallel zum Direktinvestment hat Buss Capital zwei Containerfonds im Vertrieb. „Wer auf ein großes Containerportfolio mit breiter Streuung und etwas höhere Rückflüsse Wert legt, ist weiterhin mit Fonds gut bedient“, meint Nagel. (af)

Foto: Buss Capital

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...