Anzeige
24. Januar 2013, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Norddeutsche und Conti kooperieren

Die Hamburger Unternehmensgruppe Norddeutsche Vermögen und die Conti Unternehmensgruppe in München haben vereinbart, ihre 135 Containerschiffe künftig gemeinsam durch die Schiffsmaklerei H. Schuldt Shipbrokers mit Büros in Hamburg und Singapur “vermarkten und maklerseitig operativ betreuen” zu lassen.

Containerschiff-255x300 in Norddeutsche und Conti kooperieren Dazu erwirbt die Conti Unternehmensgruppe von der Norddeutsche Reederei H. Schuldt 50 Prozent der Anteile an H. Schuldt Shipbrokers. Die Geschäftsführung der H. Schuldt Shipbrokers GmbH & Co. KG in Hamburg, teilen sich künftig daher Markus Hempel,  Armin Saß und zusätzlich Conti-Mann Josef Sedlmeyr. Das Büro in Singapur wird unverändert von Jan Kühnbaum geleitet.

Für beide Partner, die jeweils vergleichbar große Flotten in die gemeinsame Befrachtung einbringen, ist dies ein strategisch motivierter Schritt in Richtung eines konzentrierten Marktauftrittes. Mit der gemeinsamen Flotte von rund 135 Schiffen und einer Gesamtkapazität von 631.000 Standardcontainern (TEU) werde dadurch ein führendes Maklerhaus geschaffen, welches in allen wesentlichen Größensegmenten der Container-Trampschifffahrt vertreten und darüber hinaus im Competitive Segment und dem An- und Verkauf tätig ist, so die gemeinsame Mitteilung der Unternehmen.

Die maklerseitig betreuten Schiffe würden unverändert durch die jeweiligen Bereederungsunternehmen Bremer Bereederungsgesellschaft („BBG“), Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft („NSB“) sowie Norddeutsche Reederei H. Schuldt („NRS“) bereedert, mit denen H. Schuldt Shipbrokers bereits kooperiere. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...