Anzeige
21. November 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR: Trübe Aussichten auf dem Schiffsmarkt

Nach Angaben des Hamburger Analysehauses Deutsche Fonds Research (DFR) bringt auch das dritte Quartal 2013 keine Besserung auf dem Schiffsmarkt. Demnach bestehen in allen Segmenten deutliche Überkapazitäten.

Schiffsfonds: Der Geschäftsbetrieb ruht

Auch das dritte Quartal hat laut DFR in keinem Segment des Schiffsmarkts eine wesentliche Verbesserung mit sich gebracht.

Laut DFR ist weiterhin zu viel Tonnage im Markt. Die Hoffnung auf einen schnellen Abbau der Überkapazitäten werde durch volle Orderbücher gedämpft. Auch die Entwicklung der Weltwirtschaft lasse für die nächsten zwei Jahre keine Entspannung erkennen.

Erst ab 2016 erwarten Experten demnach wieder ein deutliches Wachstum, das dann auch zu einer besseren Auslastung der Schiffe führen wird. Neue Schiffsfonds werden laut DFR kaum vor Ende 2015 aufgelegt werden.

Kein neuer Schiffsfonds vor Ende 2015

Das verhaltene Wirtschaftswachstum, die bestehenden Überkapazitäten bei vollen Orderbüchern und dementsprechend niedrige Charterraten sind laut DFR die Hauptgründe dafür, dass für die nächsten beiden Jahre kaum mit Neuemissionen von Schiffsfonds gerechnet wird. Die Skepsis der Anleger trage ihr Übriges dazu bei.

Auch das neue Kapitalanlagegesetzbuch habe die Stagnation des Markte noch verstärkt. “Einige Initiatoren werden sich den neuen regulatorischen Herausforderungen erst dann stellen, wenn es eine Aussicht auf neue Projekte gibt. Bis dato ruht der Geschäftsbetrieb”, so  DFR-Geschäftsführer Nils Lorentzen. Zudem werden demnach bestehende Fondsstrukturen wahrscheinlich eher aufgelöst. Das betreffe nicht nur notleidende, sondern auch “werthaltige” Fonds.

Keine Veränderung auf den Schiffsmärkten

Das dritte Quartal hat laut DFR in keinem Segment eine wesentliche Änderung mit sich gebracht. Die langersehnte Markterholung lasse weiter auf sich warten, damit verbunden auch die Verbesserung der Charterraten. Am besten sieht es demnach noch bei Bulk Carriern und – mit Abstrichen – bei den Tankern aus. Beide Segmente seien zugleich auch die am stärksten von Schiffskäufern nachgefragten Segmente. Auf sie entfallen zusammen gut 82 Prozent der Transaktionen.

Bei den Containerschiffen verharren die Charterraten nach wie vor auf einem sehr niedrigen Niveau, so DFR. Die Raten für Schiffe zwischen 725 und 3.500 TEU liegen demnach seit fast zwei Jahren auf annähernd gleicher Höhe. Mit einem Aufschwung sei nicht vor 2015 zu rechnen. Der Bulkermarkt erscheine etwas interessanter – voll allem der Rohstoffhunger Chinas könnte hier laut DFR für eine spürbare Erholung sorgen.

Capesize-Bulker konnten demnach in den vergangenen drei Monaten ihre Einnahmen um bis zu 46 Prozent steigern. Bei den Tankern habe sich die Schere zwischen groß und klein weiter geöffnet, von Kostendeckung könne bei den wenigsten Klassen die Rede sein. Viele erwirtschaften demnach noch nicht mal ihre Betriebskosten. Laut DFR drohen auf dem Fondsmarkt weitere Sanierungen, Verkäufe oder gar Insolvenzen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...