Anzeige
Anzeige
27. Juni 2013, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bulwien Gesa: Fachmarktzentren werden Shoppingcenter überrunden

Fachmarktzentren werden auf dem deutschen Markt für Handelsimmobilien Einkaufszentren in puncto Transaktionsvolumen bald den Rang ablaufen. Das prognostiziert der Immobiliendienstleister Bulwien Gesa.

Fachmarktzentrum-255x300 in Bulwien Gesa: Fachmarktzentren werden Shoppingcenter überrunden

Dieses Fachmarktzentrum in Fulda ist Objekt des Pluswertfonds 135 der Hahn Gruppe.

In der aktuellen Ausgabe ihrer Publikation „Quarterly“ gehen die Researcher von Bulwien Gesa davon aus, dass es bundesweit rund 1.600 Fachmärkte, Fachmarktzentren und Fachmarktagglomerationen gibt, deren Verkaufsfläche jeweils mehr als 10.000 Quadratmeter umfasst. Diese Einzelhandelsobjekte verfügten insgesamt über rund 34,6 Millionen Quadratmetern. Statistisch gesehen kämen damit auf 100 Einwohner 42,3 Quadratmeter Fachmarktfläche.

Nach Einschätzung der Immobilien-Experten werden Fachmarktzentren das “Investitionsvolumen von Shoppingcentern deutlich überrunden”. Es gebe einfach zu wenig Angebot an etablierten Einkaufszentren. “Sowohl das fehlende Angebot als auch der Umstand, dass neue Center zumeist kleiner sind und nicht an den Top-Standorten entstehen und daher niedrigere Verkaufspreise erzielen, wird zu einem weiteren Rückgang des Transaktionsvolumens führen”, heisst es in dem Marktbericht. Zumindest die Investmentzahlen des ersten Quartals 2013 stützen diesen Einschätzung. Von den 2,1 Milliarden Euro, die zwischen Januar und März 2013 in deutsche Handelsimmobilien investiert wurden, entfielen 7,8 Prozent auf Einkaufszentren, 22 Prozent auf Fachmarktprodukte – und 70 Prozent auf innerstädtische Geschäftshäuser, hat CB Richard Ellis ermittelt.

Dreifache Einkaufsfläche an stabileren Standorten

Auch der schiere Massenvergleich deutet darauf hin, dass Fachmarktzentren im Investmentmarkt eigentlich eine größere Rolle spielen müssten als Shoppingcenter. Nach jüngsten Zahlen des EHI Retail Institute gibt es in Deutschland 453 Shoppingcenter mit einer Gesamtfläche von 14,2 Millionen Euro, also nur rund ein Drittel des Fachmarktvolumens.

Weitere Treiber des Wachstums sei die Sicherheit durch die hohe Stabilität der Standorte und die üblichen Vertragsgestaltungen: Meist handelte es sich bei den Ankermietern um Lebensmittelhändler, die große Flächen über einen Zeitraum von mehr als 15 Jahren abschließen und eine Indexierung in Kauf nehmen würden. (af)

Foto: Hahn Gruppe

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...