Anzeige
12. Juni 2013, 14:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbörse Deutschland warnt vor Schwindlern

Der Handel von Anteilen an geschlossenen Fonds bleibt auch nach dem Inkrafttreten des AIFM-Umsetzungsgesetzes am 22. Juli 2013 erlaubt. Darauf weist der führende Zweitmarkthändler Fondsbörse Deutschland aus aktuellem Anlass hin.

Alex-gadeberg-253x300 in Fondsbörse Deutschland warnt vor Schwindlern

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG

„Aktuell  fragen uns zahlreiche Anleger um Rat, die von bestimmten Marktteilnehmern angeschrieben wurden. In diesen  Schreiben wird suggeriert, dass ein Handel geschlossener Fonds nach dem 22. Juli 2013 nicht mehr möglich ist“, erläutert Alex Gadeberg, Vorstand der Hamburger Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG.

Mitunter enthielten die entsprechenden Anschreiben Formulierungen wie: „…wir unterbreiten Ihnen hiermit ein interessantes Kaufangebot Ihres Fonds. Wir weisen Sie daraufhin das aufgrund der AIFM Richtlinie der Bundesregierung geschlossenen Fonds nur noch bis Juli 2013 angekauft werden dürfen. Damit ist der Ankauf zeitnah abgeschlossen.“

Dubiose Post mit irreführenden Behauptungen

Die Behauptung, „dass aufgrund der AIFM Richtlinien der Bundesregierung geschlossene Fonds nur noch bis Juli 2013 angekauft werden dürfen“ sei irreführend.  Nach Einschätzung Gadebergs soll –entgegen den tatsächlichen Gegebenheiten- suggeriert werden, dass ein Verkauf ab Juli mangels Käufern nicht mehr möglich sein wird. Das Gegenteil ist aber der Fall: Ein Handel von gebrauchten Anteilen ist  auch nach Inkrafttreten der Regelungen des Kapitalanlagegesetzbuches weiterhin möglich.

Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) sieht lediglich Beschränkungen für  Geschäftsmodelle sogenannter Zweitmarkt– bzw. Dachfonds vor, die möglicherweise aufgrund dessen nicht mehr als Käufer agieren können. Diese Käufergruppe stelle jedoch nur einen kleinen Teil der Teilnehmer am Zweitmarkt da. Die überwiegende Zahl der am Zweitmarkt aktiven Käufer –sowohl privat als auch institutionell -ist von den neuen Regelungen des KAGB nicht betroffen. „Damit ist auch in Zukunft genügend Nachfrage vorhanden, um  wie gewohnt einen geordneten und qualitativ hochwertigen Handel tätigen zu können. Als Markführer für den Handel geschlossener Beteiligungen empfehlen wir allen Anlegern, solche Angebote kritisch zu prüfen und sich an ihren Anlageberater zu wenden“, betont Gadeberg. Sein Team stünde bei Fragen zu Anschreiben dieser Art oder allgemein zum Thema Anteilshandel geschlossener Fonds gern zur Verfügung. (af)

Foto: Fondsbörse Deutschland

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...