Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2013, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Spezialfonds kauft 1.800 Wohneinheiten von ZBI

Die Deutsche Investment, Initiator für Immobilien-Spezialfonds, hat für ihren Spezialfonds “Deutsche Investment – Wohnen I” ein Wohnportfolio mit rund 1.800 Wohneinheiten von dem Wohnimmobilienspezialisten ZBI Zentral Boden Immobilien AG (ZBI) gekauft.

Ritschewald-254x300 in Immobilien-Spezialfonds kauft 1.800 Wohneinheiten von ZBI

“Wir freuen uns, mit dem Kauf ein rentables Startportfolio erworben zu haben”, so Ritschewald, Deutsche Investment.

Die Objekte stammen im Wesentlichen aus der Auflösung (Laufzeitende) von einem geschlossenen Immobilienfonds, den ZBI seit mehreren Jahren verwaltet und bewirtschaftet hat. Der Kaufpreis beträgt insgesamt rund 140 Millionen Euro.

Bundesweit diversifiziert

Das Portfolio ist bundesweit diversifiziert mit knapp 70 Prozent der Mieterträge in Berlin. 
”Wir freuen uns, mit dem Kauf ein rentables Startportfolio für unseren Spezialfonds erworben zu haben”, erläutert Goesta Ritschewald, Geschäftsführer/ Managing Partner der Deutschen Investment.

Der Wohnimmobilienspezialist ZBI wird weiterhin als Asset- und Property-Manager für das Portfolio fungieren. “Wir sind froh, dass wir mit dem Wohnungsspezialisten ZBI einen sehr erfahrenen Partner für unseren Fonds gewinnen konnten”, ergänzt Florian Mundt, Managing Partner der Deutschen Investment. “Das Portfolio mit Schwerpunkt in Berlin und unser erfahrener Asset- und Property-Manager ZBI, die das Portfolio zudem seit Jahren kennen, werden mit uns gemeinsam eine nachhaltige Ausschüttung für unsere institutionellen Anleger gewährleisten”, so Mundt weiter.

Eigenkapital fast vollständig eingeworben

Insgesamt soll das Zielvolumen des Spezialfonds “Deutsche Investment – Wohnen I” rund 180 Millionen Euro betragen. “Das Eigenkapital von rund 100 Millionen konnten wir in den vergangenen Wochen fast vollständig einwerben.

Zum Kreis der Anleger gehören neben der Nürnberger Versicherung eine Pensionskasse und verschiedene Sparkasseninstitute. Darüber hinaus haben weitere Versicherungen reserviert”, erklärt Goesta Ritschewald.

Das Kernportfolio umfasst außer Berlin noch Potsdam und Leipzig. “Weitere Ankaufsobjekte in Berlin sind bereits in der Prüfung, so dass der Fonds voraussichtlich bis Mitte 2014 voll investiert ist”, sagt Florian Mundt.

Es ist geplant, den Portfolioteil außerhalb des Kernportfolios in den ersten Jahren durch Berliner Objekte zu ersetzen. Nach Abschluss der Investitionsphase soll im Fonds eine Zielrendite von sechs Prozent p.a. IRR über zehn Jahre erreicht werden.

Erfolgsabhängige Vergütung 


Der Fonds wird in Form eines Partnerschaftsmodells aufgelegt. “Im Zuge der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit der ZBI können wir die Kernkompetenzen der ZBI als Objektverwalter auf der einen und der Deutschen Investment als Fondsmanager auf der anderen Seite optimal kombinieren”, erläutert Goesta Ritschewald.

Zudem profitieren die Anleger von einer erfolgsabhängigen Vergütung, da sich sowohl die Deutsche Investment als Initiator als auch ZBI als Asset- und Property-Manager an der Rendite des Fondsportfolios messen lassen und erfolgsabhängig vergütet werden.

Die Deutsche Investment ist zudem der bisher einzige Anbieter in Deutschland, der bei der Auflage von Spezialfonds nach dem “Best of Breed”-Prinzip Partnerschaften für die jeweilige Asset-Klasse mit externen Spezialisten für das Property- und operative Asset Management eingeht. 
(fm)

Foto: Deutsche Investment

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...