6. Dezember 2013, 10:24

„ITP 1“-Insolvenz beschäftigt bald wohl den Staatsanwalt

Die BAC Verwaltung GmbH plant, als Hauptgläubiger des „Infratrust Premium Fonds Eins“ (ITP 1) Strafanzeige wegen Insolvenzverschleppung gegen die Fondsgeschäftsführung zu stellen.

Shutterstock 85742464 in „ITP 1“-Insolvenz beschäftigt bald wohl den Staatsanwalt

Die “ITP 1″-Insolvenz könnte ein Fall für die Justiz werden.

Die BAC Verwaltung GmbH war Ende 2010 aus der Berlin Atlantic Gruppe hervorgegangen, nachdem deren Gründer und Investoren Stefan Beiten, Nikolaus Weil und Franz-Philippe Przybyl wieder die operative Geschäftsführung übernommen hatten. Vorrangiges Ziel war es seinerzeit, die Insolvenz einer der Gesellschaften bzw. eines Fonds zu verhindern, die unter dem Dach der BAC gegründet bzw. emittiert worden waren. „Dazu haben wir uns zunächst der Sanierung und Neuausrichtung der Lifetrust- und Infratrust Fonds gewidmet. Dabei war uns vor allem eines wichtig: Die Sicherung der anvertrauten Anlegergelder. Dieses Ziel wurde für sämtliche Fonds erreicht“, sagte Beiten.

Fonds mit Investionen im zweistelligen Millionenbereich gestützt

Die Sanierung und Neuausrichtung der Fonds sei nötig geworden, nachdem der ehemalige Geschäftsführer der BAC insbesondere den Infratrust-Fonds durch „treu- und pflichtwidriges Verhalten“ schweren Schaden zugefügt habe mit der Absicht, die Assets dieser Fonds, Mobilfunkanlagen in den USA, „mittels einer „feindlichen Übernahme unter seine Kontrolle zu bringen“ – so der Vorwurf der BAC Verwaltung GmbH. Die Gesellschafter der Infratrust Fonds stimmten auf den Gesellschafterversammlungen im September jedoch gegen die entsprechenden Pläne und sprachen der aktuellen Geschäftsführung, der MfAM Mobilfunk Asset Management GmbH, ihr Vertrauen aus. Bereits bis zu diesem Zeitpunkt hatten die BAC-Gründer sowohl die Infratrust Fonds als auch die Lifetrust Fonds mit Investitionen im zweistelligen Millionenbereich gestützt. „Als Initiatoren der Fonds stehen wir den Anlegern gegenüber in einer besonderen Verantwortung. Wir sitzen mit unseren Anlegern in einem Boot und haben deshalb alles getan, um die Fonds zu erhalten bzw. fortzuführen“, erklärte Beiten.

Persönlicher Schaden von rund sieben Millionen US-Dollar

Einzige Ausnahme: der „ITP 1“, den die ehemaligen Geschäftsführung „in einer rechtlich höchst fragwürdigen Form“ unter ihre Kontrolle gebracht habe und der nun „durch deren Missmanagement“ von der Insolvenz bedroht sei. Dadurch sei den Investoren ein persönlicher Schaden in Höhe von rund sieben Millionen US-Dollar entstanden. „Diese Summe haben wir nachrangig zu den Anlegern in den ‘ITP I’ investiert. Dass dieses Kapital nun verloren ist, wollen und können wir auch im Sinne der Anleger nicht ohne Konsequenzen lassen. Wir haben uns deshalb entschlossen, Strafanzeige wegen Insolvenzverschleppung und Bankrott zu stellen“, so Beiten. Mit der Insolvenz des „ITP I“ habe sich der Schaden auf bis zu 15 Millionen Euro addiert. Daneben seien Investitionen in Aufbau und strukturellen Ausbau der ehemaligen BAC-Gruppe in Höhe von bis zu neun Millionen Euro verloren. (kb)

Foto: Shutterstock

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Geschlossene Fonds


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

02/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschland-Fonds – Rallye setzt sich fort Quo vadis Garantiezins – eine Branche denkt um Denkmalobjekte – Rendite und Steuervorteile Energiefonds – neuer Schub

Ab dem 25. Januar im Handel

01/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsentrends 2016 – Megatrend Digitalisierung – Vertriebstrends

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Vermittlung von Maklermandaten: Nicht ohne die richtige Erlaubnis

Vertritt ein Versicherungsvertreter einen Makler, gilt er im Verhältnis zu den Kunden als Versicherungsmakler und handelt somit seiner ihm erteilten Erlaubnis nach Paragraf 34 d Absatz 1 GewO zuwider. Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts (LG) Freiburg hervor.

mehr ...

Immobilien

Milliarden-Steueranreize sollen Bau von Mietwohnungen ankurbeln

Neue milliardenschwere Steueranreize sollen den Bau bezahlbarer Wohnungen in angespannten Mietmärkten stärker ankurbeln. Dafür können Bauherren Kosten in einer Sonderabschreibung befristet steuerlich geltend machen, wie das Bundeskabinett am Mittwoch beschloss.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte: Viel Potenzial auf der unteren Sprosse der Börsenleiter

Stéphanie Bobtcheff, Fondsmanagerin der europäischen Nebenwerte-Fonds Echiquier Agenor und Echiquier Entrepreneurs von La Financière de l’Echiquier, sieht eine deutliche Ausweitung des Small- und Mid-Cap-Segments. 

mehr ...

Berater

Streiten mit den Fintechs? Bleiben Sie lieber sachlich!

Ziemlich hohe Wellen schlägt gerade der offen ausgetragene Streit zwischen der DVAG und Knip. Die Fintechs mit ihren Versicherungs-Apps stoßen bei den Kunden offenbar auf ein sehr viel größeres Interesse als vielen etablierten Marktteilnehmern lieb ist. Als Makler kann ich da nur empfehlen: Ruhe bewahren und die eigenen Kunden sachlich aufklären.

Kommentar von Peter Przybilla, Hengstenberg & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

HHLA büßt beim Containerumschlag deutlich ein

Der Hamburger Hafenkonzern HHLA hat 2015 deutlich beim Containerumschlag eingebüßt. Er ging um 12,3 Prozent auf rund 6,6 Millionen Standardcontainer zurück, wobei die drei Hamburger Hafenterminals am stärksten betroffen waren (minus 12,6 Prozent).

mehr ...

Recht

LV-Versicherungsleistung: Im Zweifel für den Bezugsberechtigten

Streiten sich Erben und Bezugsberechtigter um die Versicherungsleistung aus einer Sterbegeldversicherung, ist der Versicherer verpflichtet, die Versicherungsleistung an den Bezugsberechtigten auszuschütten. Eine Hinterlegung beim zuständigen Amtsgericht ist nicht zulässig, so das OLG Nürnberg in einem aktuellen Urteil.

mehr ...