6. Dezember 2013, 10:24

„ITP 1“-Insolvenz beschäftigt bald wohl den Staatsanwalt

Die BAC Verwaltung GmbH plant, als Hauptgläubiger des „Infratrust Premium Fonds Eins“ (ITP 1) Strafanzeige wegen Insolvenzverschleppung gegen die Fondsgeschäftsführung zu stellen.

Shutterstock 85742464 in „ITP 1“-Insolvenz beschäftigt bald wohl den Staatsanwalt

Die “ITP 1″-Insolvenz könnte ein Fall für die Justiz werden.

Die BAC Verwaltung GmbH war Ende 2010 aus der Berlin Atlantic Gruppe hervorgegangen, nachdem deren Gründer und Investoren Stefan Beiten, Nikolaus Weil und Franz-Philippe Przybyl wieder die operative Geschäftsführung übernommen hatten. Vorrangiges Ziel war es seinerzeit, die Insolvenz einer der Gesellschaften bzw. eines Fonds zu verhindern, die unter dem Dach der BAC gegründet bzw. emittiert worden waren. „Dazu haben wir uns zunächst der Sanierung und Neuausrichtung der Lifetrust- und Infratrust Fonds gewidmet. Dabei war uns vor allem eines wichtig: Die Sicherung der anvertrauten Anlegergelder. Dieses Ziel wurde für sämtliche Fonds erreicht“, sagte Beiten.

Fonds mit Investionen im zweistelligen Millionenbereich gestützt

Die Sanierung und Neuausrichtung der Fonds sei nötig geworden, nachdem der ehemalige Geschäftsführer der BAC insbesondere den Infratrust-Fonds durch „treu- und pflichtwidriges Verhalten“ schweren Schaden zugefügt habe mit der Absicht, die Assets dieser Fonds, Mobilfunkanlagen in den USA, „mittels einer „feindlichen Übernahme unter seine Kontrolle zu bringen“ – so der Vorwurf der BAC Verwaltung GmbH. Die Gesellschafter der Infratrust Fonds stimmten auf den Gesellschafterversammlungen im September jedoch gegen die entsprechenden Pläne und sprachen der aktuellen Geschäftsführung, der MfAM Mobilfunk Asset Management GmbH, ihr Vertrauen aus. Bereits bis zu diesem Zeitpunkt hatten die BAC-Gründer sowohl die Infratrust Fonds als auch die Lifetrust Fonds mit Investitionen im zweistelligen Millionenbereich gestützt. „Als Initiatoren der Fonds stehen wir den Anlegern gegenüber in einer besonderen Verantwortung. Wir sitzen mit unseren Anlegern in einem Boot und haben deshalb alles getan, um die Fonds zu erhalten bzw. fortzuführen“, erklärte Beiten.

Persönlicher Schaden von rund sieben Millionen US-Dollar

Einzige Ausnahme: der „ITP 1“, den die ehemaligen Geschäftsführung „in einer rechtlich höchst fragwürdigen Form“ unter ihre Kontrolle gebracht habe und der nun „durch deren Missmanagement“ von der Insolvenz bedroht sei. Dadurch sei den Investoren ein persönlicher Schaden in Höhe von rund sieben Millionen US-Dollar entstanden. „Diese Summe haben wir nachrangig zu den Anlegern in den ‘ITP I’ investiert. Dass dieses Kapital nun verloren ist, wollen und können wir auch im Sinne der Anleger nicht ohne Konsequenzen lassen. Wir haben uns deshalb entschlossen, Strafanzeige wegen Insolvenzverschleppung und Bankrott zu stellen“, so Beiten. Mit der Insolvenz des „ITP I“ habe sich der Schaden auf bis zu 15 Millionen Euro addiert. Daneben seien Investitionen in Aufbau und strukturellen Ausbau der ehemaligen BAC-Gruppe in Höhe von bis zu neun Millionen Euro verloren. (kb)

Foto: Shutterstock

 



Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Geschlossene Fonds


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Special 4/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fondspolicen – Indexpolicen – Betriebliche Altersvorsorge – Berufsunfähigkeitsversicherung

Ab dem 28. Oktober im Handel.

11/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Cash.Gala 2014 – Kfz-Policen – Marktreport zu KAGB-Fonds – Anlageimmobilien – Digitale Agenda

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

bKV: Richtiger Ansatz – falsche Debatte

Warum die Diskussion über die betriebliche Krankenversicherung (bKV) in die Irre führt und was sich am Vorgehen der Versicherer ändern muss.

Gastbeitrag von Michael Haas, Axa Krankenversicherung

mehr ...

Immobilien

Wohnnebenkosten: Deutsche sparen beim Heizen

Die Wohnnebenkosten steigen seit Jahren und werden zu einer immer größeren Belastung für die Privathaushalte. Vor allem steigende Energiepreise machen den Mietern und Eigentümern zu schaffen. Um die Nebenkosten trotzdem so gering wie möglich zu halten, machen 93 Prozent der Deutschen Abstriche beim Heizen. Das ergibt eine Umfrage des Berliner Portals Immobilienscout unter 1.035 Teilnehmern.

mehr ...

Investmentfonds

DKM 2014: “Fonds mit Ertragskomponente sind nachhaltiger Trend”

Martin Stenger, Leiter Retail- und Wholesale Fidelity, spricht mit Cash.-Chefredakteur Frank O. Milewski auf der DKM-Messe in Dortmund über den jüngsten Trend der Income-Fonds, die Ausschüttungen und Kurszuwächse kombinieren.

mehr ...

Berater

MiFID II: Neue Herausforderungen im Management von Audiobeweisen

Die Finanzmarktrichtlinie MiFID II verlangt von Finanzdienstleistern in der EU, sämtliche E-Mails mit Kundenaufträgen und Aufzeichnungen von Telefonaten für die Dauer von drei Jahren aufzubewahren. Die Unternehmen müssen nun geeignete Verfahren entwickeln, um diesen Anforderungen zu genügen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Windenergie sorgt für Jobs

In Deutschland sind durch den stark reduzierten Zubau der Solarenergie im vergangenen Jahr viele Arbeitsplätze verloren gegangen. Im Bereich Windkraft konnte dagegen ein Beschäftigungsplus erzielt werden. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS).

mehr ...

Recht

Nettopolicen: Bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung droht Honorarverlust

Kommt es bei einer separaten Vergütungsvereinbarung im Rahmen einer Nettopolicenvermittlung zu einem Formfehler in der Widerrufsbelehrung, so kann der Kunde die Vereinbarung auch nach Ablauf der regulären Frist noch widerrufen. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 25. September 2014 entschieden.

mehr ...