Anzeige
12. August 2013, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG Immobilien AG: Insolvenz abgewendet

Der größte deutsche Immobilienkonzern IVG hat eine drohende Insolvenz voraussichtlich abgewendet. Das Unternehmen einigte sich mit den Gläubigern auf ein Restrukturierungskonzept.

IVG Insolvenz abgewendetDie hochverschuldete Bonner IVG Immobilien AG hat einen Sanierungsplan vorgelegt. Das Unternehmen, das 6,4 Milliarden Euro Schulden hat, stand kurz vor der Insolvenz.

Nun hat IVG einen Kompromiss mit den Gläubigern zweier syndizierter Kredite (SynLoan I und II), der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und den Eignern einer Wandelanleihe ausgehandelt.

Im Ergebnis übernehmen die Gläubiger das Unternehmen während das Vermögen der Aktionäre drastisch schrumpft. Dazu wird das Grundkapital der IVG deutlich herabgesetzt: Je 200 bisherige Aktien werden zu einer zusammengelegt.

Der SynLoan I sowie die Wandelanleihe sollen jeweils mit ihrem vollständigen Gesamtnominalbetrag im Wege der Sachkapitalerhöhung in die Gesellschaft eingebracht werden. Das bedeutet, sie verzichten auf ihre Forderungen und werden im Gegenzug am Grundkapital beteiligt. Dies führe zu einer Beteiligungsquote von 80 Prozent Prozent (SynLoan I) und 20 Prozent (Wandelanleihe). Als weiteren Schritt sieht das Finanzierungskonzept eine Barkapitalerhöhung mit Bezugsrechten der Alt-Aktionäre sowie – als Gegenleistung für deren Anspruchsverzicht – der Inhaber der Hybridanleihe vor. Dies ermögliche ihnen zusätzlich bis zu drei Prozent des Grundkapitals nach Sach- und Barkapitalerhöhung zu übernehmen.

Brückenfinanzierung vereinbart

Darüber hinaus haben die Gläubiger des SynLoan I der IVG Immobilien AG eine Brückenfinanzierung in Höhe von rund 140 Millionen Euro zugesagt. Damit wäre der Bestand der Gesellschaft voraussichtlich bis zum geplanten Abschluss der Restrukturierung gesichert.

Zudem wurde laut IVG ein Hinausschieben der Fälligkeit der Rückzahlungsansprüche aus dem LBBW-Kredit in Aussicht gestellt. Die Vertreter der Gläubiger der Wandelanleihe hätten in Aussicht gestellt, eine zeitliche Verschiebung des Kündigungsrechts zum 29. März 2014 (sogenannte Put-Option) zu unterstützen.

Der IVG-Vorstand zeigt an, dass ein Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals der Gesellschaft besteht. Darüber hinaus nimmt das Unternehmen Abschreibungen in Höhe von 350 Millionen Euro vor, die auf Bewertungsanpassungen im Immobilienbereich und im Kavernengeschäft sowie im Bereich von Beteiligungen und Forderungen beruhen.

Noch ist der Sanierungsplan nicht unter Dach und Fach: IVG kündigte an, weitere Verhandlungen zu führen und im Falle einer detaillierten Gesamteinigung zur Hauptversammlung und zur Versammlung der Hybridanleihegläubiger einladen, um das Restrukturierungskonzept zur Abstimmung vorzulegen. Wird der Plan angenommen, soll die Verschuldung auf 2,45 Milliarden Euro zurückgehen. (bk)

Foto: IVG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...