Anzeige
9. Mai 2013, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG mit Minus von 45 Millionen Euro im ersten Quartal

Die IVG Immobilien AG kommt vorerst nicht aus den roten Zahlen. Erneut musste das Immobilienhaus, das auch als Fondsanbieter agiert, auf Teile des Geschäfts Abschreibungen vornehmen. Diese haben im ersten Quartal 2013 zu einem Verlust von 45,1 Millionen Euro geführt. Auch das Vorquartal sowie im Gesamtgeschäftsjahr 2012 zeigten ein dickes Minus. 

IVG Zentrale in IVG mit Minus von 45 Millionen Euro im ersten Quartal

Die IVG-Zentrale in Bonn

Der Verlust im vierten Quartal 2012 betrug 75,7 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse im ersten Quartal dieses Jahres sanken im Vergleich zum Vorquartal um 31 Milllionen auf 93,9 Millionen Euro. Einer Mitteilung zufolge überwiegend bedingt durch geringere Erlöse aus Projektverkäufen im Segment Investment (Development). Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) sank im Vergleich zum Vorquartal zwar von 16,2 Millionen Euro auf minus 20,2 Millionen Euro. Vor Wertänderungen verbesserte es sich jedoch von 22,9 Millionen Euro im vierten Quartal 2012 auf 27 Millionen Euro im ersten Quartal 2013.

Unrealisierte Marktwertänderungen

Verantwortlich für das negative Konzernergebnis im ersten Quartal dieses Jahres waren nach IVG-Angaben vor allem unrealisierte Marktwertänderungen in Höhe von insgesamt minus 47,2 Millionen Euro im Segment Investment (Real Estate und Caverns). Wesentlichen Anteil daran hatte die vorzeitige und langfristige Prolongation des bestehenden Mietvertrags für die Immobilie Theodor Stern Kai in Frankfurt am Main. Diese führte allein zu unrealisierten Marktwertänderungen in Höhe von minus 21,3 Millionen Euro.

Der Allianz-Konzern hatte im April dieses Jahres vorzeitig den Mietvertrag für insgesamt 51.000 Quadratmeter Bürofläche langfristig um 16,5 Jahre verlängert, allerdings – auch aufgrund der überdurchschnittlichen Länge des neuen Mietvertrags – zu nun niedrigeren Konditionen. Die frühe Prolongation sichert nach IVG-Angaben aber den Cashflow der Immobilie nachhaltig und beendet zugleich bisherige kurzfristige Sonderkündigungsrechte des Mieters.

Im Segment Investment (Caverns) führten laut IVG die geänderte Nachfrageentwicklung und die größere Unsicherheit in diesem Geschäftsbereich zu einer Erhöhung der Diskontierungssätze und entsprechend zu einer Anpassung der Bewertung der zu Fair Value bilanzierten Kavernen in Höhe von minus sieben Millionen. Euro.

Das Finanzergebnis verbesserte sich deutlich von 79,2 Millionen Euro im vierten Quartal 2012 auf minus 27,1 Millionen Euro im ersten Quartal 2013. Grund hierfür ist die nachhaltige Verbesserung des Zinsergebnisses um 54,9 Millionen auf minus 29,1 Millionen Euro. Ursächlich hierfür ist neben dem Wegfall der einmaligen außerordentlichen Aufzinsung der Wandelanleihe in Höhe von minus 35,6 Millionen Euro im vierten Quartal 2012 und der Schuldentilgung insbesondere das Auslaufen von teuren Zinsswaps zum 31. Dezember 2012 im Rahmen der sogenannten Core-Finanzierung. Die durchschnittlichen Fremdkapitalkosten liegen per 31.März 2013 nach IVG-Angaben bei 3,26 Prozent. Die zum diesem Zeitpunkt frei verfügbare Liquidität liegt bei über 200 Millionen Euro.

Der Net Asset Value der IVG unter Berücksichtigung des Wertpotenzials aus dem Kavernengeschäft (NAV adj.) verschlechterte sich zum 31. März 2013 um 0,47 Euro auf 5,10 Euro pro Aktie (Vorquartal: 5,57 Euro). Der bilanzielle Net Asset Value (NAV) erreichte 4,02 Euro je Aktie und reduzierte sich somit um 0,21 Euro im Vergleich zum Vorquartal.

Verschuldung konstant

Die Verschuldung von IVG zum 31. März 2013 beträgt unverändert rund 4,2 Milliarden Euro, die Bankverbindlichkeiten konnten mit 3,8 Milliarden Euro zum Vorquartal um weitere 50 Millionen Euro gesenkt werden. Aufgrund der negativen unrealisierten Marktwertänderungen im ersten Quartal 2013 entspricht dies aktuell einem Verschuldungsgrad (Loan-To-Value Ratio, LTV) der Gesellschaft zum Quartalsende von rund 72 Prozent, welcher nach IVG-Angaben weiterhin deutlich über dem Branchendurchschnitt liegt.

Seite 2: Details zur neuen Finanzierungsstrategie

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...