Anzeige
16. Mai 2013, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Devise heißt jetzt: Durchhalten

Heute verabschiedet der Bundestag die voraussichtlich finale Fassung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB), mit dem unter anderem die Anbieter geschlossener Fonds reguliert werden.

Die Löwer-Kolumne

Stefan-Loewer in Die Devise heißt jetzt: Durchhalten

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Das Mammut-Gesetz enthält im Wesentlichen die bereits bekannten Regelungen. Einzige Überraschung: Fonds in der Rechtsform der Genossenschaft mit einem Investitionsvolumen von bis zu 100 Millionen Euro sind unter bestimmten Voraussetzungen von dem Großteil der Vorschriften befreit, sofern „aufgrund gesetzlicher Regelungen ein Mindestertrag (…) langfristig sichergestellt ist.“

Gemeint damit sind Erneuerbare-Energien-Projekte mit gesetzlich festgelegten Einspeisevergütungen. Energiewende und Vorurteile lassen grüßen. Schließlich gelten auch die Initiatoren zum Beispiel von „Bürgerwindparks“ in den Augen der Politik anscheinend als „die Guten“, während alle anderen Initiatoren als fiese Finanzhaie verdächtig sind.

Die Anbieter und ihre Fonds unterliegen damit ab 22. Juli 2013 einer umfassenden Regulierung, sofern sie nicht in den Bereich der „Unternehmenskonzepte“ fallen. Ob letztere ernst zu nehmende Möglichkeiten zur Vermeidung der Bürokratie bieten werden, steht noch nicht fest, da die Endfassung des BaFin-Schreibens zum Anwendungsbereich des KAGB noch aussteht. Die drängendere Frage jedoch lautet: Gibt es überhaupt noch etwas zu regulieren?

Dramatischer Platzierungseinbruch

Einen Tag vor der Abstimmung im Bundestag verkündete der Branchenverband VGF einen weiteren dramatischen Einbruch des Platzierungsvolumens im ersten Quartal 2013 von nicht weniger als 50 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Verkauf geschlossener Fonds der VGF-Mitglieder an Privatanleger sank dabei um 37,5 Prozent auf gerade einmal 361Millionen Euro innerhalb von drei Monaten.

Die Zahlen überraschen kaum. Sie entsprechen der gefühlten Situation seit Jahresbeginn: Allerorten Klagen über schwache Absatzzahlen, verunsicherte Vertriebe, kaum neue Fonds. Endzeitstimmung. „So wirkt regulatorische Unsicherheit auf die reale Wirtschaft“, konstatiert VGF-Chef Eric Romba.

Die neuen Vorschriften für den Vertrieb seit Juni 2012 (Banken) und Anfang 2013 (freier Vertrieb) sowie das bevorstehende KAGB dürften in der Tat der wesentliche Grund für die Branchenlähmung sein.

Hinzu kamen im ersten Quartal jedoch weitere Nackenschläge: Allen voran der Skandal um die Frankfurter S&K-Gruppe, der auch wegen der spektakulären Bilder bundesweit weidlich ausgeschlachtet wurde, aber auch die anschließenden Pleiten der Initiatoren United Investors, FIHM (SHB, NGF) und DCM sowie die Berichte über die Vorgänge bei Wölbern Invest und das andauernde Desaster bei den Schiffsfonds.

Talsohle noch nicht erreicht

All das führt zu einem Platzierungstief, das noch vor kurzem undenkbar war. Zur Erinnerung: Noch 2007 sammelte die Branche insgesamt 10,4 Milliarden Euro ein, also durchschnittlich gut 2,5 Milliarden Euro pro Quartal. Bei einem geschätzten Anteil der VGF-Mitglieder von 70 Prozent des Marktvolumens entspricht das aktuelle Ergebnis einem Rückgang von rund 80 Prozent gegenüber 2007, wobei Quartalszahlen damals noch nicht erhoben wurden.

Ist damit die Talsohle erreicht? Wahrscheinlich nicht. Vor allem der Bankenvertrieb wird die „Übergangsfonds“ bisheriger Machart wohl weiterhin nur mit sehr spitzen Fingern anfassen und ansonsten auf die regulierte Welt warten. Vor Oktober sind Fonds der neuen Generation aber kaum zu erwarten.

Bis dahin heißt es für alle Akteure: Durchhalten und neu positionieren. Denn spätestens ab 2014 stehen ihnen alle Türen offen. Die neuen „Alternativen Investment Fonds“ (AIF) werden im Vertrieb, insbesondere bei Banken, ein vergleichbares Standing haben wie Investmentfonds heute. Diese dürfen sie ohne größere Prüfung in den Vertrieb aufnehmen, ohne regulatorische Konsequenzen oder besondere Haftungsrisiken befürchten zu müssen, die aus dem Produkt resultieren.

Seite zwei: Gewaltiges Potenzial ab 2014

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...