Anzeige
19. Juni 2013, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KAGB: Neue Auslegungsschreiben der Bafin

Die BaFin hat kürzlich noch vor Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) am 22. Juli eine verlässliche Beurteilungsgrundlage zur Definition von Investmentvermögen geschaffen.
Gastbeitrag von Dr. Markus Brender, Kanzlei Brender & Hülsmeier

KAGB

Dr. Markus Brender, Kanzlei Brender & Hülsmeier

Die BaFin hat auf ihrer Homepage das “Auslegungsschreiben zum Anwendungsbereich des KAGB und zum Begriff des Investmentvermögen” mit Datum vom 14. Juni publiziert. Damit wird noch vor dem geplanten Inkrafttreten des KAGB am 22. Juli eine verlässliche Beurteilungsgrundlage dafür geschaffen, ob und unter welchen Voraussetzungen das jeweilige Anlagekonstrukt, beispielsweise geschlossene Fonds oder Beteiligungsgesellschaften, ein Investmentvermögen im Sinne des KAGB darstellt.

Welche Regelungen greifen bei einer Kapitalverwaltungs-Gesellschaft?

Diese Frage ist deshalb von entscheidender Bedeutung, weil die durch das KAGB neu geschaffene “Kapitalverwaltungsgesellschaft” im Gesetz so definiert ist, dass es sich hierbei um Unternehmen mit satzungsmäßigem Sitz und Hauptverwaltung im Inland handelt, deren Geschäftsbetrieb darauf gerichtet ist, inländische Investmentvermögen, EU-Investmentvermögen oder ausländische AIF (definiert als Investmentvermögen, die keine sogenannte OGAW-Anlagen sind) zu verwalten.

Sofern eine solche Kapitalverwaltungs-Gesellschaft vorliegt, greifen die weitreichenden Regelungen des Gesetzes ein, insbesondere etwa

• ist eine schriftliche Erlaubnis der BaFin für den Geschäftsbetrieb der Kapitalverwaltungsgesellschaft erforderlich (§ 20 Abs. 1);

• muss der Erlaubnisantrag u.a. nachweisen die zum Geschäftsbetrieb erforderlichen Mittel, die Angaben zur Beurteilung der Zuverlässigkeit der Geschäftsleiter und auch deren fachlichen Eignung, einen tragfähigen Geschäftsplan, die Zuverlässigkeit der an der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft in einem bedeutendem Umfang Beteiligten usw. (§§21, 22);

• sind für Kapitalverwaltungsgesellschaften ihrerseits allgemeine Verhaltens- und Organisationspflichten vorgeschrieben (§§26 – 38 KAGB);

• enthält das KAGB Regelungen zu einer zwingend vorgesehenen sogenannten “Verwahrstelle”;

• enthält das KAGB zudem detaillierte Regelungen zu den jeweils zugelassenen Anlagegegenständen (unterschieden zwischen “offenen” und “geschlossenen” Investmentvermögen) wie aber auch Vorschriften für den Vertrieb und den Erwerb von Investmentvermögen, insbesondere umfangreiche Informationspflichten;

• sind hinsichtlich der von Investmentvermögen zugelassenen Rechtsformen detaillierte Vorschriften vorgegeben, und zwar unterschieden nach “Investmentaktiengesellschaften” und “Investmentkommanditgesellschaften” usw.

Das Auslegungsschreiben ist hier abrufbar.

KAGB: Anfragen zum Anwendungsbereich

Die BaFin weist unter Ziffer 8 darauf hin, dass sie ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des KAGB Anfragen zum Anwendungsbereich beantworten wird, wenn

• ein konkretes Vorhaben dargestellt wird und nicht etwa nur verschiedene Alternativvorhaben und

• der Anfragende seine Rechtsauffassung in rechtlich nachvollziehbarer Weise darlegt und begründet.

Ein weiteres Auslegungsschreiben vom 18. Juni behandelt “Häufige Fragen zu den Übergangsvorschriften nach den §§ 343 ff. des KAGB”. Dieses Rundschreiben ist hier aufrufbar.

Das in Kürze bevorstehende Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuches macht es zwingend erforderlich, sowohl neue einschlägige Vorhaben wie aber auch Altfälle einer genauen Prüfung zu unterziehen, ob und inwieweit die Regelungen des KAGB eingreifen. In der Tat stellt es für Juristen ein reichhaltiges Betätigungsfeld dar, hier die notwendige Rechtssicherheit zu verschaffen.

Autor Dr. Markus Brender ist Fachanwalt für Steuer-, Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Brender & Hülsmeier, Frankfurt am Main.

Foto: Kanzlei Brender & Hülsmeier und Kai Hartmann Photography / BaFin

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...