Anzeige
16. Mai 2013, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitalerhöhung spült 17,1 Millionen Euro in die Kasse von MPC

Die Hamburger MPC Capital AG hat die angekündigte Kapitalerhöhung abgeschlossen und das Grundkapital von knapp drei auf nun 17,6 Millionen Euro aufgestockt.

ULF Hollaender MPC Finanzvorstand-255x300 in Kapitalerhöhung spült 17,1 Millionen Euro in die Kasse von MPC

Ulf Holländer, Finanzvorstand der MPC Capital AG

Im Rahmen der Kapitalerhöhung wurden insgesamt 14.626.200 neue, auf den Inhaber lautende Stückaktien mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von jeweils einem Euro ausgegeben.

Wie das börsennotierte Emissionshaus weiter mitteilt, gingen 2.394.235 der Aktien in den Streubesitz über. Darüber hinausgehende, nicht bezogene neue Aktien wurden von der MPC Münchmeyer Petersen & Co. GmbH (“MPC Holding”) im Rahmen der gegebenen Garantie erworben. Die Großaktionäre der MPC Capital AG, die Corsair III Investments (Luxembourg) S.à r.l. (“Corsair Capital”) sowie die MPC Holding, hatten bereits im Vorfeld die Sicherstellung einer Kapitalerhöhung von mindestens 14 Millionen Euro garantiert. Eine darüber hinausgehende Zuteilung an Free-Float-Aktionäre habe nicht stattgefunden, da hierfür nach dem Bezugsgeschäft keine weiteren Aktien zur Verfügung standen.

Nach Abschluss der Kapitalmaßnahme und deren Eintragung in das Handelsregister setzt sich die Aktionärsstruktur MPC Capital AG weist weiterhin eine stabile Aktionärsstruktur aus, die sich nach der Kapitalerhöhung wie folgt zusammensetzt: Auf die MPC Holding entfallen 47,58 Prozent und auf Corsair Capital 31,39 Prozent des Grundkapitals der Gesellschaft. Der Streubesitz (Freefloat) hält einen Anteil von 20,70 Prozent am Grundkapital der Gesellschaft; der Anteil der von der Gesellschaft gehaltenen eigenen Aktien („Eigene Aktien“) beläuft sich auf rund 0,34 Prozent.

Der Initiator rechnet damit, dass die neuen Aktien ab dem 16. Mai 2013 in das Listing im Entry Standard des Freiverkehrs der Deutschen Börse in Frankfurt unter den bisherigen Regisitrierungen WKN A1TNWJ beziehungsweise ISIN DE000A1TNWJ4 einbezogen werden. Zudem seien sie mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Januar 2012 ausgestattet.

Die erfolgte Kapitalerhöhung war Teil einer Restrukturierungsvereinbarung, die das Emissionshaus im Dezember 2012 mit seinen Gläubigern getroffen hatte. (af)

Foto: MPC Capital

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...