Anzeige
7. Mai 2013, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Peters gibt Vertriebsstartschuss für Portfolio-Offerte

Anleger stehen vier Varianten zur Wahl, über die sie sich an dem angekündigten Portfolio-Investment DSP Real­wertanleihen I der Dortmunder Dr. Peters Group beteiligen können, um in Immobilien, Mobilien sowie Erneuerbare Energien beziehungsweise Infrastruktur zu investieren.

Anselm-gehling-dr-peters-253x300 in Dr. Peters gibt Vertriebsstartschuss für Portfolio-OfferteAnders als bei herkömmlichen Dachfondsstrukturen erwerben die Anleger Namensschuldver­schreibungen von drei GmbHs, der DSP Immobilien GmbH, der DSP Mobilien GmbH und der DSP Neue Energien GmbH, die wiederum das Kapital entsprechend der vom Anleger gewünschten Variante in die Realwertsegmente investieren. Die Investitions­quote der von Anlegern eingezahlten Gelder ist mit rund 99 Prozent vergleichsweise hoch.

Über die Laufzeit sollen die Varianten der DSP Realwertanleihen I über die Rückflüsse aus den Zielinvestments Liquiditätspolster aufbauen, aus denen die Zinsen und die Rückzahlung der Namensschuld­verschreibungen vorrangig an den Anleger geleistet werden. Sollten Zinszahlungen temporär nicht möglich sein, sind diese konzeptionsgemäß nachzuholen. Auch dies unterscheidet das Produkt von einem Dachfonds.

Erst wenn die Anleger ihre versprochene Verzinsung zwischen prognostizierten 5,33 und 5,72 Prozent und ihren Einsatz erhalten haben, profitieren die Emittenten maßgeblich von erzielten Mehrerträgen.

Die angebotenen vier Varianten der DSP Realwerteanleihen I unterscheiden sich in der Gewichtung der Assets: In der „ausgewogenen Variante“ werden 34 Prozent in Immobilien und jeweils 33 Prozent der Anlagesumme in Mobilien und Erneuerbare Energien oder Infrastruktur investiert. Möchte der Anleger einen Schwerpunkt setzen, ist dies nach dem 60/20/20-Verhältnis möglich.

Der wesentliche Erfolgsfaktor für die DSP Realwertanleihen I ist aus Sicht der Dr. Peters Group das erfahrene Ma­nagement-Team, das die Investitionsentscheidungen für Zielinvestments unabhängig und auf Basis eines definierten Kriterienkataloges trifft. Darüber hinaus seien quanti­tative Quoten festgelegt, um Klumpenrisiken zu vermeiden. So dürfen in ein Zielin­vestment nicht mehr als zehn Prozent der Mittel fließen und höchstens 20 Prozent von Produkten eines Anbieters aufgenommen werden. Dies gilt auch für Produkte des Mutterhauses.

Das angestrebte Volumen der Namensschuldverschrei­bungen beträgt 9,925 Millionen Euro, ist jedoch auf bis zu 75 Millionen Euro erweiterbar. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 5.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio. Höhere Zeichnungen müssen durch 1.000 Euro teilbar sein. Das Ende der Platzierungsphase ist auf den 31.12.2014 festgesetzt oder endet, sobald die maximale Zeichnungssumme erreicht wurde. Die angestrebte Laufzeit beträgt zehn Jahre ab dem Platzierungsende.

Die DS Portfolio Holding GmbH und die DS Portfolio Konzept GmbH (zusammen DS Portfolio) wurden im Herbst 2012 gegründet. Die Mitgesellschafter der DS Portfolio sind Benjamin Kehr, Dr. Jan Nieswiodek und Simon Kreuels. Sie arbeiteten viele Jahre verantwortlich bei namhaften Unternehmen an der Strukturierung, dem Vertrieb und dem Management von erfolgreichen Realwert- und Portfolioprodukten. Mit dem Schritt in die Selbstständigkeit verbinden die Unternehmensgründer den Anspruch, mit ihren Erfahrungen und tiefgreifender Marktkenntnis hochwertige kreative Lösun­gen für Portfolioanlagen zu entwickeln und langfristig erfolgreich zu betreuen. Die drei Partner verstehen sich als unabhängige Ideenwerkstatt für ihre Kunden mit dem An­spruch höchst möglicher Präzision und Qualität in der Strukturierung und dem Ma­nagement von Portfolioanlagen. Mehrheitsgesellschafter der DS Portfolio ist die Dr. Peters Group. Anbieter der DSP Realwertanleihen I ist die DS Portfolio Konzept GmbH.

„Der Lösungsansatz der DS Portfolio ist, als unabhängiger Anbieter keine übliche Stangenware zu produzieren, sondern Anlegern eine Maßkonfektion für ihre Vermö­gensdiversifikation anzubieten. Mit den DSP Realwertanleihen I machen wir nun den ersten Schritt in diesem Segment. Damit erweitert unsere Gruppe ihr Produktangebot und spricht zusätzli­che Investorenkreise an“, kommentiert Anselm Gehling, CEO der Dr. Peters Group. (af)

Foto: Dr. Peters Group

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...