Anzeige
16. Januar 2013, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renate Wallauer führt die Geschäfte bei Dima24.de

Die Münchener Beratungs- und Vertriebsplattform Dima24.de steht unter neuer Leitung. Zum Jahresbeginn 2013 hat Renate Wallauer (49) die Geschäftsführungsposition von Inhaber Malte André Hartwieg übernommen.

Dima24 De Wallauer-254x300 in Renate Wallauer führt die Geschäfte bei Dima24.de

Renate Wallauer (49), Geschäftsführerin bei Dima24.de

Hartwieg werde sich in Zukunft auf die strategische Ausrichtung des Unternehmens konzentrieren. Die diplomierte Betriebswirtin (FH) Wallauer ist bereits seit 2005 für das Unternehmen tätig. Als Senior Analyst war sie mit der Bewertung von Sachwertanlagen und Beteiligungen sowie der Betreuung von Privatkunden und institutionellen Anlegern betraut. Zuvor war sie zwei Jahre lang selbstständige Finanzplanerin.

„Die meisten unserer Anleger sind unternehmerisch denkende Persönlichkeiten und sehr erfahrene Anleger. Es macht großen Spaß, gemeinsam zu diskutieren und ihnen im Gespräch auch etwas mitgeben zu können. Solchen Entscheidertypen wollen wir – auch in einem sich wandelnden Marktumfeld – stets das passende Produkt anbieten“, sagt Wallauer selbst zu ihrem Anspruch und den Plänen für das neue Jahr.

Eine besondere Herausforderung im Segment der geschlossenen Fonds sieht sie bei den Themen Anleger-Aufklärung und Produktkonzeption: „Als Dima24.de sind wir nah an den Kundenwünschen, die sich in den letzten Jahren schneller gewandelt haben als die Angebote mancher Anbieter. Hier wollen wir künftig mehr auf die Initiatoren einwirken, um noch transparentere Produkte und kundenorientiertere Konditionen für unsere Anleger zu erreichen. 2012 legte unser Kundenstamm um mehr als 20 Prozent zu, diesen Trend wollen wir auch 2013 weiter fortsetzen. Das Potenzial ist da: So sind bisher erst etwa 20 Prozent unserer Anleger Frauen. Auch das ist noch deutlich ausbaufähig“, so ihr erklärtes Ziel. (af)

Foto: Dima 24.de

Anzeige

1 Kommentar

  1. … hoffentlich mal keine auf 400€-Basis, wie sonst bei Malte… und dem Risiko

    Kommentar von heintje — 16. Januar 2013 @ 18:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...