26. Juni 2013, 10:44

„Sachwertinvestments werden bleiben, nur die Verpackung ändert sich“

René Krüger, Gründer des Internetvertriebs Fondsdiscount.de, widerspricht der Behauptung, geschlossene Fonds würden nach Inkrafttreten des AIFM-Umsetzungsgesetzes KAGB zum 22. Juli 2013 schlicht vom Markt verschwinden.

Krueger Fondsdiscount-254x300 in „Sachwertinvestments werden bleiben, nur die Verpackung ändert sich“

René Krüger, Gründer der Vertriebsgesellschaft Fondsdiscount.de

Schiffe, Immobilien, Windparks und Passagierflugzeuge – über geschlossene Fonds wurde schon so manches Großprojekt finanziert, Die Anleger werden dabei in der Regel nach ihrer Unterschrift unter dem Zeichnungsschein zu Gesellschaftern einer Kommanditgesellschaft und tragen die unternehmerischen Chancen aber auch die Risiken. Trotz zunehmender Regulierungen der Anlageklasse in den letzten Jahren, konnte die Branche ihr Image als so genannter „grauer Kapitalmarkt“ nie völlig abstreifen.

Mit dem Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) zum 22. Juli 2013 sollte das jedoch gelingen. Ihm war eine lange Regulierungshistorie vorausgegangen auch wenn die konkreten Anforderungen an die Initiatoren erst mit der Verabschiedung des Gesetzes durch den Bundestag am 16. Mai 2013 feststehen:

Konsolidierung wird den Markt beleben

Schon im September 2009 verständigten sich die G20-Staaten auf das Ziel, den Finanzmarkt und seine Akteure künftig stärker zu regulieren. Dieser Beschluss mündete zunächst in die seit Juli 2011 geltende europäische AIFM-Richtline. Diese muss, so die Vorgabe, von den Mitgliedsstaaten der EU bis Juli 2013 in nationales Gesetz umgesetzt werden. Für René Krüger bedeutet diese gesetzliche Regulierung jedoch keineswegs das Aus für geschlossene Fonds. Im Gegenteil – seiner Einschätzung nach könnte das Gesetz sogar den Weg für einen transparenteren und fairen Umgang mit dem Anleger ebnen: „Der Markt kam lange Zeit ohne Kontrollen aus. Mit den gesetzlichen Anforderungen besteht nun die Chance auf eine Marktbereinigung, ganz ausdrücklich auch in qualitativer Hinsicht. Sobald hier Rechtssicherheit gegeben ist, dürften unternehmerische Beteiligungen sogar für einen größeren Anlegerkreis als bisher interessant werden und der momentan etwas verunsicherte Markt könnte sich wieder beleben“, erwartet Krüger. Als BaFin-lizenzierter Finanzdienstleister begrüße sein Unternehmen den Vorstoß hin zu mehr Regulierung.

„Wer jetzt eine Branche in kompletter Schockstarre vermutet, irrt allerdings: Den Initiatoren geschlossener Fonds wurde schließlich immer schon eine gewisse Innovationskraft zugeschrieben. Zudem sind Assetklassen wie Neue Energien, Immobilien oder auch Flugzeuge für Anleger nach wie vor interessant“, sagt der Vertriebsprofi.

Direktinvestments und festverzinsliche Vehikel auf dem Vormarsch

Deshalb gehe es nun darum, diese Substanzwerte in marktgerechte Investmentvehikel zu verpacken. „Ich sehe hier zwei klare Trends: Zum einen werden Direktinvestments an Bedeutung gewinnen, da hier die Forderung nach Transparenz, nachvollziehbaren Verträgen und klar formulierten Investitionsbedingungen bereits erfüllt wird. Zum anderen wird das Thema Festzinsanlagen künftig eine wichtige Rolle spielen“, prognostiziert Krüger.

Ein entscheidender Unterschied zwischen herkömmlichen Beteiligungen in Form einer GmbH & Co. KG und Festzinsprodukten besteht darin, dass sich Anleger über Anleihen, Darlehen oder Genussrechte ebenfalls unternehmerisch engagieren, dabei aber nicht zwangsläufig zum Mit-Unternehmer werden. Umgekehrt entfallen Stimm- und Mitspracherechte sowie der Anspruch auf die Beteiligung am Liquidationserlös. Mit Festzinsanlagen wie Anleihen oder Genussrechten leihen private Anleger einer Gesellschaft stattdessen eine bestimmte Summe und erhalten im Gegenzug einen vorab fest vereinbarten Zinssatz.

Krüger rät Anlegern jedoch zur Vorsicht: „Wenn zu viele Fragen offen bleiben oder das Investitionskonzept nicht überzeugt, seien Sie skeptisch. Je nach Produkt sind Ihre Rechte als Anleger im BGB, im Schuldverschreibungsgesetz und im konkreten Beteiligungsvertrag geregelt.“

Zwei Drittel der Emissionshäuser machen weiter

Einer aktuelle Befragung der Researcher von Scope unter 45 Emissionshäusern zufolge will jedes fünfte Unternehmen künftig Anleihen in sein Produktportfolio aufnehmen. Selbst etablierte Häuser, wie etwa der Dortmunder Initiator Dr. Peters erweitern ihre Produktpalette. Die DSP Realwertanleihe 1 wird von einer eigens gegründeten Gesellschaft der Unternehmensgruppe emittiert und sammelt Geld für den Aufbau eines diversifizierten Sachwertportfolios.

„Aus dieser Entwicklung jedoch ein komplettes Aus für die Beteiligungsbranche abzuleiten, wäre falsch. Immerhin zwei Drittel der von Scope befragten Emissionshäuser wollen auch zukünftig geschlossene Fonds an den Markt bringen“, betont Krüger. (af)

Foto: Fondsdiscount.de

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Konzern: Ehemaliger Zurich-Chef Martin Senn begeht Suizid

Der frühere Chef des Schweizer Versicherungskonzerns Zurich, Martin Senn, hat sich das Leben genommen. Das bestätigte der Konzern am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

Trotz Pegida: Immobilienboom in Dresden

Dresden ist angesagter denn je. Die Sachsenmetropole steht besonders bei jungen Menschen hoch im Kurs und hat sich mittlerweile zu einer attraktiven Immobiliengegend entwickelt – und das trotz Pegida, die Dresden zu ihrem Stützpunkt erklärt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Noch-Chef Ghizzoni: ‘UniCredit kann wieder wachsen’

Der scheidende Chef der italienischen Bank Unicredit, Federico Ghizzoni, ist zuversichtlich, dass das Geldhaus bald wieder wachsen kann und nicht nur auf Umstrukturierung setzen muss.

mehr ...

Berater

Erfolgreicher Finanzvertrieb braucht Führungsprinzipien

Mitarbeiter im Finanzvertrieb zu führen, ist eine komplexe Sache. Umso wichtiger ist es, dass die Führungskraft über ein solides Fundament verfügt, auf dem ihre Entscheidungen basiert. Der Experte für Führung im Vertrieb Andreas Buhr stellt zwei der wichtigsten Werte vor, für die Führungskräfte stehen sollten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage will Chorus Clean Energy kaufen

Der Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage will den Konkurrenten Chorus Clean Energy übernehmen. Bezahlen will Capital Stage komplett mit eigenen Aktien.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...