Anzeige
19. Juli 2013, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IG River Cruise fordert Ende des Streiks in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

Seit dem 8. Juli 2013 werden viele Schleusenanlagen an deutschen Wasserstraßen bestreikt. Die Vereinigung der Europäischen Flusskreuzfahrtreedereien, IG River Cruise in Basel, fordert ein Ende des Arbeitskampfes.

Robert-Straubhaar-254x300 in IG River Cruise fordert Ende des Streiks in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

Robert Straubhaar, IG River Cruise

Die Disskussionen in Deutschland im Bereich der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes über eine Neuordnung dauere bereits gut zwei Jahre. Nachdem sich der Bund als Arbeitgeber und die Gewerkschaft ver.di nicht über geeignete Zusicherungen einigen konnten, um die Auswirkungen der Neuordnung für die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung einvernehmlich zu regeln, hat die Gewerkschaft ihre Mitglieder zum Streik aufgerufen. Mit Erfolg.

Verbandsangaben zufolge seien tausende Passagiere auf Flusskreuzfahrtschiffen davon betroffen. Ihre Reisen könnten nicht planmäßig durchgeführt werden und Ersatzrouten ließen sich nur eingeschränkt durchführen.

„Damit sehen sich die Flusskreuzfahrtreedereien nach dem verheerenden Hochwasser im Mai und Juni schon zum zweiten Mal in diesem Jahr großen Verlusten gegenüber. Doch diesmal handelt es sich nicht um eine unabwendbare Naturkatastrophe, sondern um eine politische Auseinandersetzung, die auf unserem Rücken ausgetragen wird“, so Robert Straubhaar, Präsident der Vereinigung der Europäischen Flusskreuzfahrtreedereien, IG River Cruise.

Die Interessenvertretung habe bereits mehrfach gegenüber den widerstreitenden Parteien, der Bundesregierung und der Gewerkschaft ver.di, scharf gegen diese Form der Konfliktaustragung protestiert, da sie sich direkt und unwiederbringlich auf die wirtschaftlichen Ergebnisse der am Konflikt unbeteiligten Reedereien auswirke. Aufgrund der damit zum zweiten Mal in diesem Jahr eintretenden Verluste würden einzelne Reedereien an den Rand des Verkraftbaren gedrängt, was schlussendlich viele Arbeitsplätze kosten könne. Es sei daher nicht einzusehen, dass die eine Berufsgruppe, nämlich die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, ihre Ziele auf Kosten einer anderen Berufsgruppe, nämlich der Mitarbeiter auf den Schiffen, durchzusetzen versuche.

Der Vorstand der IG River Cruise hat die am Konflikt beteiligten Parteien erneut aufgerufen, zu einer vernünftigen Form der Auseinandersetzung zurückzukehren, zumal es erkennbare Signale gäbe, dass die Parteien Lösungsansätze finden könnten. Es sei längst überfällig, den Schiffsverkehr wieder frei zu geben, denn ein reibungsloser und freier Schiffsverkehr auf den Flüssen Europas sei für die wirtschaftliche Entwicklung unverzichtbar. Willkürliche Behinderungen schadeten dem Vertrauen der Kunden und damit dem Wohl der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter der ganzen Branche, meint der Verbandschef. (af)

Fotos: Shutterstock, IG River Cruise

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...