Anzeige
26. August 2013, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feri-Quartalsanalyse: Immobilien- und Spezialitätenfonds legten zu

Angaben der Bad Homburger Ratingagentur Feri Research zufolge genehmigte die BaFin im zweiten Quartal des laufenden Jahres 39 neue geschlossene Fonds. Die Summe des prospektierten Eigenkapitals aller Assetklassen stieg binnen Jahresfrist um 98 Prozent auf knapp 1,126 Milliarden Euro. Immobilien- und Spezialitätenfonds verzeichnen die größten Zuwächse.

FondsIm Vorquartal 2013 hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) lediglich 29 Beteiligungsangebote zum Vertrieb zugelassen.

“Zu den Gewinnern im zweiten Quartal gehören geschlossene Immobilienfonds und Spezialitätenfonds. Sie haben gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich zugelegt”, erklärt Christian Michel, Direktor und Teamleiter Fonds bei Feri EuroRating.

Das prospektierte Eigenkapital der Immobilienfonds stieg um 116 Prozent, das prospektierte Eigenkapital der Spezialitätenfonds um 109 Prozent. Private-Equity-Fonds steigerten ihren Anteil am prospektierten Eigenkapital zwar um 120 Prozent, jedoch wurden insgesamt nur drei Fonds zugelassen, einer mehr als im Vorjahreszeitraum.

New-Energy-Fonds verzeichneten nach der Feri-Analyse einen Rückgang des prospektierten Eigenkapitals, sind aber mit elf von den insgesamt 35 auswertbaren Fonds weiterhin stark vertreten. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres wurden nur ein Schiffsfonds und ein Flugzeugfonds von der BaFin genehmigt.

Spezialitätenfonds haben nun mit 43,3 Prozent den größten Anteil am prospektierten Eigenkapitalvolumen über alle Assetklassen hinweg, gefolgt von Immobilienfonds (37,5 Prozent) und New-Energy-Fonds (6,7 Prozent). Dies sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Quartalsanalyse geschlossener Beteiligungen von Feri EuroRating Services.

Immobilienfonds starten durch

Immobilienfonds konnten im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich zulegen. Die BaFin gestattete im zweiten Quartal 2013 14 Immobilienfonds mit einem Eigenkapitalvolumen von insgesamt 422,1 Millionen Euro, im Vorjahresquartal waren es neun genehmigte Fonds mit einem Eigenkapitalvolumen von 195,5 Millionen Euro.

Ihr Anteil am prospektierten Eigenkapital fiel nur geringfügig von 39,6 Prozent im ersten Quartal 2013 auf 37,5 Prozent im zweiten Quartal. Im ersten Quartal 2013 gestattete die BaFin acht Fonds mit einem Eigenkapitalvolumen von 445 Millionen Euro. Das prospektierte Eigenkapital bei den Immobilienfonds summiert sich im ersten Halbjahr 2013 auf 867 Millionen Euro.

Fonds

Quelle: Feri Research

Spezialitätenfonds stärkste Assetklasse

Einen kräftigen Zuwachs verzeichneten Spezialitätenfonds. Sie sind mit einem Anteil von 43 Prozent am Gesamtmarkt im zweiten Quartal 2013 die stärkste Assetklasse. Nach 232 Millionen Euro im zweiten Quartal 2012 kommen die fünf gestatteten Fonds auf ein Eigenkapitalvolumen von 487 Millionen Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 109 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, in dem zwölf Fonds mit insgesamt 232 Millionen Euro genehmigt worden waren. “Hinter diesen Fonds verbirgt sich auch eine Genussrechtskonstruktion, auf die allein ein Eigenkapitalvolumen von 434 Millionen Euro entfällt”, erklärtMichel den deutlichen Zuwachs. Diese Assetklasse profitiert damit vor allem von einer großvolumigen Neuemission.

Zuwachs bei Private-Equity-Fonds

Den größten prozentualen Zugewinn beim prospektierten Eigenkapital konnten Private-Equity-Fonds verzeichnen, allerdings sind unter den 35 auswertbaren Fonds nur drei Private-Equity Fonds zu finden. Diese kommen auf ein Eigenkapitalvolumen von zusammen 64,7 Millionen Euro. Der Anteil der Private-Equity-Fonds am Gesamtmarkt beträgt 5,7 Prozent.

 Rückgange bei New-Energy-Fonds

Auch New-Energy-Fonds haben im zweiten Quartal eingebüßt. Elf Fonds mit einem Eigenkapitalvolumen von 75,1 Millionen Euro wurden von der BaFin genehmigt. Damit hat sich das Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent verringert. Am Gesamteigenkapitalvolumen haben die New-Energy-Fonds nur noch einen Anteil von 6,7 Prozent. Im vergangenen Jahr lag der Anteil noch bei 16,3 Prozent.

Ein Schiff- und ein Flugzeugfonds im zweiten Quartal 2013

Im Gegensatz zu den ersten drei Monaten wurde im zweiten Quartal 2013 ein Schifffonds genehmigt. Der Fonds der Hamburgischen Seehandlung kommt auf ein prospektiertes Eigenkapital von 6,9 Millionen Euro. Zum Vergleich: Im zweiten Quartal 2012 wurden zwei Fonds mit 17,3 Millionen Euro genehmigt. In der Assetklasse Flugzeug wurde im vergangenen Quartal ebenfalls ein Fonds, der WealthCap Aircraft 26, mit einem Eigenkapitalvolumen von 69,9 Millionen Euro genehmigt. In den ersten drei Quartalen seit Jahresbeginn sind damit insgesamt drei Flugzeugfonds mit einem prospektierten Eigenkapital von 84,9 Millionen Euro genehmigt worden.

Sechs neue Emittenten am Markt

Im zweiten Quartal des Jahres 2013 kamen sechs neue Emittenten hinzu. Von den prospektierten Fonds investieren drei in New-Energy, einer in Private-Equity und zwei in Spezialitäten. Gemessen am prospektierten Eigenkapital hat der Private-Equity-Fonds Anbieter mit rund 32 Millionen Euro den größten Anteil am gesamten Eigenkapitalvolumen aller Anbieter (61,52 Millionen Euro). (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...