Anzeige
Anzeige
23. Dezember 2013, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: “Vertrauen der Anleger ist derzeit zerstört”

Mehr als fünf Jahre schon dauert die Schifffahrtskrise. Die Insolvenzwelle bei Schiffsfonds rollt ungebremst. Cash. sprach mit Hermann Ebel, Vorstand und Inhaber der Hansa Treuhand, über die aktuelle Situation und die künftige Entwicklung.

TEU

“Die Regulierung bringt dem Anlegerschutz nichts – im Gegenteil.”

Cash.: Wie stellt sich die Lage auf den Chartermärkten für Containerschiffe aktuell dar?

Ebel: Die Charterraten sind stabil, wenn auch weiterhin nicht auskömmlich. Obwohl das Weihnachtsgeschäft “abgefahren” ist und wir uns in einer ladungsarmen Zeit befinden, werden die Ratensteigerungen des Frühjahrs unverändert honoriert.

Insbesondere in der Größenklasse bis 2.800 TEU mit Ladegeschirr wird die Übertonnage kontinuierlich vom Markt absorbiert. Bei diesen Schiffen übersteigt die Anzahl der Verschrottungen die Neubauten.

So ist zum Beispiel der Gesamtbestand an Schiffen zwischen 2.500 und 2.700 TEU seit 2010 von weltweit 680 auf 620 Schiffe gesunken. Das macht sich auch bei den Secondhand-Preisen bemerkbar.

Wir haben zum Beispiel zuletzt drei baugleiche 1.700-TEU-Frachter verkauft: Den ersten im Dezember 2012 für 4,5 Millionen US-Dollar, einen weiteren im April 2013 für 5,9 und den dritten im August 2013 für 6,6 Millionen US-Dollar.

Wie sieht es bei den Frachtern mit einer höheren Anzahl an Stellplätzen für Standardcontainer (TEU) aus?

Die Entwicklung ist je nach Größenklasse sehr unterschiedlich. Die Raten für 6.500-TEU-Schiffe zum Beispiel sind im Frühjahr kräftig auf ein durchaus auskömmliches Niveau gestiegen und waren ab Mitte des Jahres wieder spürbar rückläufig.

Das entspricht aber dem üblichen Jahreszyklus und spricht ebenfalls dafür, dass sich der Markt in Richtung Normalisierung bewegt.

Viele andere Fachleute sehen eine nachhaltige Markterholung frühestens in der zweiten Hälfte des Jahres 2015.

Ich bin, jedenfalls für die Größenklasse bis 2.800 TEU, deutlich zuversichtlicher und Maersk zum Beispiel ist für 2014 regelrecht bullish. Für die größeren Schiffe mag es etwas schwieriger sein, da sehr viel Großtonnage mit verbrauchsarmen Motoren bestellt wurde und über den Kaskadeneffekt auf den Markt drückt.

Die kleineren Einheiten sind davon nicht so stark betroffen, weil sie in anderen Fahrtgebieten eingesetzt werden. Dort haben eher 1.100-TEU-Schiffe ein Problem, wenn sie wegen des unverändert steigenden Ladungsvolumens zum Beispiel durch 2.500-TEU-Schiffe ersetzt werden.

Seite zwei: Rolle der Banken

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Wesentliche Neuerungen in der Unfallversicherung”

Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka-Versicherungsgruppe, spricht über die Erfolgsfaktoren in der Risikoversicherung und die aktuellen Produktinnovationen des Koblenzer Unternehmens in der Unfallversicherung.

mehr ...

Immobilien

USA: Neubauverkäufe steigen überraschend

Die Verkäufe von neuen Häusern sind in den USA überraschend weiter gestiegen. Die Neubauverkäufe hätten im Juli im Vergleich zum Vormonat um 12,4 Prozent zugelegt, teilte das Handelsministerium am Dienstag mit.

mehr ...

Berater

Deutsche sind wieder in Sparlaune

Die Bundesbürger haben im Juli wieder mehr gespart, nachdem sie im Vormonat in Konsumlaune waren. Das geht aus dem aktuellen Spar- und Anlageindex der Quickborner Direktbank Comdirect hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...