Anzeige
Anzeige
23. Dezember 2013, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: “Vertrauen der Anleger ist derzeit zerstört”

Mehr als fünf Jahre schon dauert die Schifffahrtskrise. Die Insolvenzwelle bei Schiffsfonds rollt ungebremst. Cash. sprach mit Hermann Ebel, Vorstand und Inhaber der Hansa Treuhand, über die aktuelle Situation und die künftige Entwicklung.

TEU

“Die Regulierung bringt dem Anlegerschutz nichts – im Gegenteil.”

Cash.: Wie stellt sich die Lage auf den Chartermärkten für Containerschiffe aktuell dar?

Ebel: Die Charterraten sind stabil, wenn auch weiterhin nicht auskömmlich. Obwohl das Weihnachtsgeschäft “abgefahren” ist und wir uns in einer ladungsarmen Zeit befinden, werden die Ratensteigerungen des Frühjahrs unverändert honoriert.

Insbesondere in der Größenklasse bis 2.800 TEU mit Ladegeschirr wird die Übertonnage kontinuierlich vom Markt absorbiert. Bei diesen Schiffen übersteigt die Anzahl der Verschrottungen die Neubauten.

So ist zum Beispiel der Gesamtbestand an Schiffen zwischen 2.500 und 2.700 TEU seit 2010 von weltweit 680 auf 620 Schiffe gesunken. Das macht sich auch bei den Secondhand-Preisen bemerkbar.

Wir haben zum Beispiel zuletzt drei baugleiche 1.700-TEU-Frachter verkauft: Den ersten im Dezember 2012 für 4,5 Millionen US-Dollar, einen weiteren im April 2013 für 5,9 und den dritten im August 2013 für 6,6 Millionen US-Dollar.

Wie sieht es bei den Frachtern mit einer höheren Anzahl an Stellplätzen für Standardcontainer (TEU) aus?

Die Entwicklung ist je nach Größenklasse sehr unterschiedlich. Die Raten für 6.500-TEU-Schiffe zum Beispiel sind im Frühjahr kräftig auf ein durchaus auskömmliches Niveau gestiegen und waren ab Mitte des Jahres wieder spürbar rückläufig.

Das entspricht aber dem üblichen Jahreszyklus und spricht ebenfalls dafür, dass sich der Markt in Richtung Normalisierung bewegt.

Viele andere Fachleute sehen eine nachhaltige Markterholung frühestens in der zweiten Hälfte des Jahres 2015.

Ich bin, jedenfalls für die Größenklasse bis 2.800 TEU, deutlich zuversichtlicher und Maersk zum Beispiel ist für 2014 regelrecht bullish. Für die größeren Schiffe mag es etwas schwieriger sein, da sehr viel Großtonnage mit verbrauchsarmen Motoren bestellt wurde und über den Kaskadeneffekt auf den Markt drückt.

Die kleineren Einheiten sind davon nicht so stark betroffen, weil sie in anderen Fahrtgebieten eingesetzt werden. Dort haben eher 1.100-TEU-Schiffe ein Problem, wenn sie wegen des unverändert steigenden Ladungsvolumens zum Beispiel durch 2.500-TEU-Schiffe ersetzt werden.

Seite zwei: Rolle der Banken

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...