Anzeige
20. Februar 2014, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Branche hofft auf Trendwende

Am 18. und 19. Februar fand in Frankfurt am Main der 5. BSI-Summit statt. Der bisherige VGF-Summit folgte mit der Umbenennung der Veränderung des VGF Verband Geschlossene Fonds hin zum BSI Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen.

Bsi-12 in Branche hofft auf Trendwende Bsi-3 in Branche hofft auf Trendwende Bsi-2 in Branche hofft auf Trendwende Bsi-1 in Branche hofft auf Trendwende Bsi-4 in Branche hofft auf Trendwende Bsi-11 in Branche hofft auf Trendwende Bsi-10 in Branche hofft auf Trendwende Bsi-7 in Branche hofft auf Trendwende Bsi-8 in Branche hofft auf Trendwende

Der BSI versteht sich als Branchenverband der Unternehmen, die in Sachwerte investieren, diese verwalten und sich im Rahmen des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) bewegen. Die bisherige Konzentration auf geschlossene Fonds in Form von KG-Modellen wurden aufgehoben.

Mehr Teilnehmer als erwartet

Positiv überrascht zeigte sich der Veranstalter von der Resonanz der Besucher: Mit mehr als 900 Teilnehmern hatte der BSI aufgrund des kriselnden Marktumfeldes nicht gerechnet, das Interesse am Summit fiel überraschend groß aus.

BSI-Vorstandschef Oliver Porr erklärte in der Eröffnungsveranstaltung, man sei von Verbandsseite davon ausgegangen, dass die Transformation der Branche in die regulierte Welt bereits Ende 2013 abgeschlossen sein würde.

Jetzt werde deutlich, dass dieser Prozess auch 2014 noch andauern wird. Zudem sei das KAGB nur der Anfang gewesen, die Regulierung sei als Dauerprozess zu betrachten. Deshalb sei wichtig, sich auf Ebene der Bundespolitik regelmäßig Gehör zu verschaffen.

Die große Bedeutung des Themas Regulierung zeigte sich in den 16 Diskussionspanels: Während in den vergangenen Jahren die einzelnen Assetklassen im Vordergrund standen, neue Fondskonzepte und Marktperspektiven beleuchtet wurden, dominierten in diesem Jahr Themen rund um die Umsetzung des KAGB.

Networking und Austausch

Parallel zum offiziellen Summit-Programm bot sich den Besuchern die Möglichkeit zum ausführlichen Networking und Austausch. Über die Pläne der Initiatoren und die Zukunft der Branche wurde auch auf dem Cash.-Messestand diskutiert: Wie schon in den vergangenen Jahren fanden dort zehn Live-Interviews mit führenden Branchenteilnehmern statt.

Mit zwei Kameras wurden die Gespräche mit Verbandgrößen, Emissionshauschefs und Wirtschaftsprüfern festgehalten. Gut besucht war auch die Abendveranstaltung in der Kameha-Suite, die den Branchenteilnehmern weitere Möglichkeiten zum Austausch und zu Diskussionen gab.

Den Abschluss des diesjährigen Summit bildete am zweiten Kongresstag das Panel „Profile, Perspektiven, Potentiale: Das Fazit zum BSI Summit 2014“, moderiert von Cash-Chefredakteur Frank O. Milewski und Markus Deselaers, Chefredakteur Sonderpublikationen Das Investment.

Teilnehmer waren Thomas Böcher, Rechtsanwalt Robert Krämer (Kanzlei GSK Stockmann und Kollegen), Dr. Rainer Krütten (Geschäftsführer Wealthcap), Dr. Holger Sepp (Mitglied der Geschäftsführung der Verwahrstelle Caceis) und Eric Romba.

Die Diskussionsteilnehmer blickten insgesamt optimistisch in die Zukunft. Sie erwarten eine Trendwende mit ersten neuen Produkten in der zweiten Jahreshälfte 2014 und ein Wiedererstarken des Retailgeschäfts im Jahr 2015. (kb)

Fotos: Cash.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...