18. Februar 2014, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSI-Branchenzahlen: Erneuter Platzierungsrückgang

Rund 4,2 Milliarden Euro haben Initiatoren von Sachwertanlagen im Jahr 2013 bei privaten und institutionellen Anlegern eingeworben (Vorjahr: 4,5 Milliarden Euro). Das teilte der BSI Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen im Rahmen der Jahresauftakt-Veranstaltung heute in Frankfurt mit.

Bsi-summit in BSI-Branchenzahlen: Erneuter Platzierungsrückgang

Das jährliche Branchenhighlight: Der BSI Summit in Frankfurt.

Während Privatanleger rund 2,3 Milliarden Euro (Vorjahr 3,1 Milliarden Euro) in die Beteiligungsangebote der Emissionshäuser investierten, legten institutionelle Investoren 1,9 Milliarden Euro (Vorjahr 1,4 Milliarden Euro) in die Offerten an. Die gesamte Marktleistung 2013, erweitert um Produkte nach KAGB, betrug 5,5 Milliarden Euro.

Das Gesamtinvestitionsvolumen, das Fremdkapital einschließt, betrug 2013 9,1 Milliarden Euro. Dieses setzt sich aus rund sieben Milliarden Euro (Vorjahr: 7,4 Milliarden Euro) vor und 2,1 Milliarden Euro nach Inkrafttreten des KAGB zusammen.

2013 platzierungsschwächstes Jahr

2013 war damit das platzierungsschwächste Jahr der Branche seit Beginn der Markterhebungen im Jahr 2003. Nach Einschätzung des Verbands sei dies der immer noch anhaltenden Vertrauenskrise der Privatanleger und der Unsicherheit durch die neue Regulierung zuzuschreiben.

Zudem kritisiert Oliver Porr, Vorstandsvorsitzender des BSI: “Die Anbieter sind mit Inkrafttreten des KAGB mehr mit der Erfüllung gesetzlicher Anforderungen und ihrem Zulassungsantrag beschäftigt, als Produkte zu machen und zu vertreiben.”

“Anstieg der Investitionen professioneller Anleger”

Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des Verbands, gibt sich vorsichtig optimistisch: „Erfreulich ist der Anstieg der Investitionen durch professionelle Anleger. Unternehmen ist es gelungen, das zweite Standbein zu stärken. Dabei muss aber klar gesagt werden, dass sich dieser Zuwachs nur auf wenige Häuser verteilt. Der Wettbewerbsdruck ist in diesem Segment extrem hoch. Wir haben aber die Hoffnung, dass sich aus der Gleichung Sachwert plus Regulierung die Chance auf Marktwachstum ergibt.“ (nl)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Allianz Maroc nimmt Geschäftsbetrieb auf

Die Allianz hat ihre Präsenz auf dem marokkanischen Markt mit ihrer Tochtergesellschaft Allianz Maroc bekanntgegeben. Die Gesellschaft gehört seit Anfang November 2016 offiziell zu der Versicherungsgruppe.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland sinkt

In Deutschland gibt es immer weniger Sozialwohnungen. Wie aus einer Übersicht der Bundesregierung hervorgeht, ist die Zahl der mietgebundenen Wohnungen in den Bundesländern rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Top Employer Deutschland: Die Top Ten der Finanzbranche

Das Top Employers Institute aus Amsterdam hat seine aktuelle Liste der zertifizierten Arbeitgeber herausgegeben. In der Finanzbranche wurden zehn Unternehmen als “Top Employer Deutschland” ausgezeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Vertretungsrecht für Ehegatten: Kein Ersatz für Vorsorgevollmacht

Der Bundestag stimmt demnächst über einen Gesetzentwurf ab, der ein Notfallvertretungsrecht für Ehegatten vorsieht. Das geplante Vertretungsrecht ersetzt jedoch nicht die Vorsorgevollmacht. Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...