21. Januar 2014, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Filmfonds: Hannover Leasing siegt in Rechtsstreit

Das Emissionshaus Hannover Leasing hat vor dem Finanzgericht München einen Rechtsstreit über steuermindernde Verlustzuweisungen für den Filmfonds Lord of the Rings-Trilogie – Episode II gegen das Finanzamt München gewonnen (Az.: 1 K 2603/11). Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Filmfonds

Das Finanzgericht München gab Hannover Leasing per Gerichtsbescheid Recht.

Filmfonds prospektgemäß durchgeführt

Das Finanzamt hatte die Auffassung vertreten, dass die Filmfondsmittel nicht zur Filmproduktion verwendet worden wären. Nach Angaben von Hannover Leasing stellte das Gericht nun fest, dass die Mittel prospektgemäß vollumfänglich zur Produktion des Films verwendet worden seien.

“Ausdrücklich stellt das Gericht fest, dass keine von der Finanzverwaltung behauptete Steuerhinterziehung vorliegt”, heißt es in einem Schreiben von Hannover Leasing an seine Anleger, das Cash.Online vorliegt.

Finanzamt kann Antrag auf mündliche Verhandlung stellen

Wenn der Gerichtsbescheid rechtskräftig wird, stehen den Anlegern die ursprünglich anerkannten Verluste wieder uneingeschränkt zur Verfügung. “Soweit Sie die aus den aufgehobenen Änderungsbescheiden resultierende streitige Einkommen- oder Körperschaftssteuer bezahlt haben, werden Ihnen dann die Steuern mit Zinsen von sechs Prozent p.a. erstattet werden. Soweit Sie die Aussetzung der Vollziehung beantragt haben, steht fest, dass diese Steuern nicht nachzuzahlen sind”, heißt es in dem Anlegeranschreiben.

Hannover Leasing hofft, dass die Finanzverwaltung die Entscheidung rechtskräftig werden lässt. Man könne aber nicht ausschließen, dass das Finanzamt München einen Antrag auf mündliche Verhandlung stellt. Zudem hat das Gericht die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...