Anzeige
3. Januar 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW: Realwachstum in 2014 von zwei Prozent

Laut KfW-Mittelstandsbarometer gehen die deutschen Firmen zuversichtlich ins neue Jahr. Mit 19,8 Saldenpunkten (plus 0,4 Zähler gegenüber November) beendet das mittelständische Geschäftsklima das Jahr 2013 auf dem höchsten Stand seit Februar 2012. Für 2014 erwartet die KfW ein moderates Wachstum.

 in KfW: Realwachstum in 2014 von zwei Prozent

“Durchgreifende Aufhellung der Geschäftserwartungen seit dem Tief im Mai letzten Jahres macht Mut”, sagt KfW-Chefvolkswirt Dr. Jörg Zeuner.

Beide Klimakomponenten, Geschäftslage und -erwartungen, sind noch einmal leicht im Plus: Die Urteile zur aktuellen Geschäftslage ziehen im Dezember um 0,3 Zähler auf 24,1 Saldenpunkte an. Im Durchschnitt des vierten Quartals sind sie damit 2,9 Zähler höher als im Quartal davor. Dies spricht laut KfW dafür, dass die konjunkturelle Dynamik im Schlussquartal tatsächlich Schwung gewonnen hat.

Die Geschäftserwartungen steigen etwas kräftiger um 0,6 Zähler auf 15,3 Saldenpunkte. In der Quartalsbetrachtung legen sie mit 6,0 Zählern gut doppelt so stark zu wie die Lageurteile und unterstreichen so die Konjunkturhoffungen für 2014. Damit steigt aber auch das Enttäuschungspotenzial, so die KfW.

Der Chefvolkswirt der KfW, Dr. Jörg Zeuner, kommentiert das aktuelle Geschäftsklima im Mittelstand: “Deutschland ist bereit für den Aufschwung. Insbesondere die durchgreifende Aufhellung der Geschäftserwartungen seit dem Tief im Mai vergangenen Jahres macht Mut. Wir rechnen für das gerade begonnene Jahr 2014 mit einem Realwachstum von zwei Prozent. Die Erholung hat bereits im Verlauf des Jahres 2013 begonnen, ist aber zunächst zögerlich geblieben. In diesem Jahr dürfte sie kräftiger werden und breiter aufgestellt sein. Neben Konsum und Wohnbauten werden sich auch die Exporte und die Unternehmensinvestitionen konjunkturell beleben. Das größte Einzelrisiko ist weiterhin ein zwar unwahrscheinlicher gewordener aber noch immer möglicher Rückschlag im europäischen Stabilisierungsprozess.”

Foto: KfW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Axa IM: “Wir stehen an den Anfängen einer Revolution”

Dem Sektor Robotik und Automatisierungslösungen wird in den kommenden Jahren gute Wachstumschancen attestiert. Axa Investment Managers hat deshalb einen Aktienfonds für diesen Bereich aufgelegt.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...