Anzeige
13. Januar 2014, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFI vergibt 4,5 Sterne für die Leistungsbilanz 2012 der Dr. Peters Group

Das Deutsche Finanzdienstleistungs-Institut (DFI) hat die Leistungsbilanz 2012 der Dortmunder Dr. Peters Group mit 4,5 von sechs möglichen Sternen als “sehr gut” beurteilt.

Schiffsfonds

Anselm Gehling, CEO der Dr. Peters Group

Das Emissionshaus kann eine Historie von 35 Jahren, ein Investitionsvolumen von 6,8 Milliarden Euro und über drei Milliarden Euro Eigenkapital vorweisen. Davon entfallen rund 60 Prozent auf Schiffs-, 27 Prozent auf Flugzeug- und zehn Prozent auf Immobilienfonds.

Dr. Peters zählt damit zu den erfahrensten und größten Emissionshäusern. Die Historie ist eng mit Jürgen Salamon verbunden, der 1979 in das Unternehmen eintrat und es 1990 vollständig übernahm. Nach dem überraschenden Tod des Inhabers im November 2012 hat Anselm Gehling die Führung der Gruppe übernommen.

Ausgezeichnete Performance der Flugzeugfonds

Bis Ende 2012 erreichten die auswertbaren Fonds insgesamt 80,3 Prozent der geplanten Betriebsergebnisse. Insbesondere die Performance der Schiffsfonds wird durch die anhaltende Krise seit 2008 schwer belastet. Die Flugzeugfonds hingegen stechen mit einer ausgezeichneten Performance hervor, so die DFI-Analyse. Sie erreichen oder übertreffen bisher fast alle die Planwerte.

55 Fonds wurden bereits wieder beendet und brachten den Anlegern im Schnitt einen Kapitalrückfluss von 149,1 Prozent ihrer Einlage. Drei Immobilien- und 14 Schiffsfonds endeten hierbei mit einem Verlust für die Anleger. Elf dieser Schiffsfonds mussten aufgrund eines BGH-Urteils vom 12. März 2013 nachträglich Insolvenz anmelden. Die Bandbreite der Exit-Ergebnisse aller Fonds liegt zwischen sieben und 393 Prozent Gesamtrückfluss.

Vorbildliche Transparenz der Leistungsbilanz

Die von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young geprüfte Leistungsbilanz ist nach Beurteilung des DFI vollständig und zeichnet sich durch eine vorbildliche Transparenz aus.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Institut GmbH (DFI) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Die Prüfung umfasst die Emissionserfahrung des Unternehmens, die Vollständigkeit der Angaben, die Investitionsphasen und Exits der Fonds sowie deren Zielerreichung. (ms)

Foto: Dr. Peters Group

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Beeindruckend, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen”

Das Insurtech-Accelerator-Programm “Werk1” in München soll innovative Ideen für die Versicherungsbranche entwickeln, die in ein tragfähiges Geschäftsmodell münden – so der Wunsch der zehn Versicherungsunternehmen, die das Programm unterstützen. Cash. hat mit Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über die Ziele und die Fortschritte gesprochen.

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders startet mit Two Sigma Bigdata-Fonds

Schrorders hat am gestern zusammen mit der Investmentgesellschaft Two Sigma Advisers aus New York eine neue Bigdata-Strategie platziert. Die US-Amerikaner fungieren hierbei als externer Manager für den Fonds.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank will Schiffsfinanzierungsportfolio verringern

Die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) will ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen bis 2020 um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Das kündigte der Leiter für Schiffsfinanzierungen bei der BLB, Ulrich Kropp, am Mittwoch an.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...