Anzeige
Anzeige
20. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beliebteste Shoppingmeile liegt in Köln

Das auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Maklerunternehmen Kemper?s, Düsseldorf, hat die Passantenfrequenzen in Deutschlands Innenstädten untersucht. Demnach spiegelt sich die angespannte Einzelhandelssituation insgesamt nur unwesentlich in den Besucherzahlen der Top-Einkaufsstraßen wider. Im Vergleich zu 2004 legte die Gesamtzahl der Besucher um knapp drei Prozent zu, mehr als die Hälfte der untersuchten Straßen weist ein Plus auf (2004: 25 Prozent).

Platz Eins des Städterankings belegt die Kölner Schildergasse, mit 17.760 Passanten pro Stunde wie im Vorjahr die mit Abstand meistbesuchte Einkaufsmeile Deutschlands. Rein rechnerisch hält sich jeder achte Kölner samstags zwischen 12 und 16 Uhr vorübergehend dort auf. Der Dortmunder Westenhellweg liegt mit 16.410 Passanten pro Stunde in diesem Jahr erstmals auf Rang Zwei. Die Plätze Drei und Vier werden wie im Vorjahr von der Frankfurter Zeil (15.045 Passanten) und der Münchner Kaufingerstraße (14.550) belegt. Berlin taucht als polyzentrischer Standort mit zahlreichen 1a- und Stadtteillagen traditionell nicht in den Top 10 der Untersuchung auf.

In Ostdeutschland liegen die Passantenfrequenzen im Durchschnitt zwar fast 15 Prozent über dem Vorjahr, erreichen aber laut Kemper?s dennoch nicht die Werte der Jahre 2002 und 2003. Spitzenreiter ist die Leipziger Grimmaische Straße (9.205 Besucher), die bundesweit Platz Sieben der meistbesuchten Einkaufsstraßen erreichte.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...