Anzeige
12. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt: Leichter Rückgang in 2004

Nach Angaben des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle, Frankfurt, ist der Durchbruch am deutschen Immobilienmarkt im abgelaufenen Jahr 2004 noch nicht gelungen, obwohl in der zweiten Hälfte des Jahres in einigen Regionen Bewegung zu erkennen gewesen sei. Mit insgesamt 1,9 Millionen Quadratmetern wurde ein leichtes Umsatzminus von zwei Prozent gegenüber dem Jahr 2003 verzeichnet ? ein niedrigeres Ergebnis wurde zuletzt vor neun Jahren erzielt.

Unter den fünf Immobilienzentren Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München konnte Hamburg den größten Zuwachs verbuchen. Dort wurde ein um 40 Prozent höherer Vermietungsumsatz von 444.500 Quadratmetern notiert und damit sogar das drittbeste Ergebnis nach den Boomjahren 1999 und 2000. Auch die Region Düsseldorf (Stadtgebiet Düsseldorf inklusive Ratingen, Neuss, Erkrath und Hilden) erreichte mit rund 279.000 Quadratmetern ein Plus von knapp 18 Prozent.

Berlin (zirka 363.000 Quadratmeter) lag auf dem Niveau des Vorjahres, in München wurden mit rund 481.000 Quadratmetern vier Prozent weniger Fläche umgesetzt. Trotzdem bleibt die bayerische Landeshauptstadt wie in den Jahren 1999 bis 2002 der umsatzstärkste Standort in Deutschland. Den größten Rückgang um 37 Prozent auf nur 330.000 Quadratmeter mußte Frankfurt/Main hinnehmen.

Am Jahresende standen in den fünf Städten inklusive Untermietflächen insgesamt 7,5 Millionen Quadratmeter leer – 1,1 Millionen Quadratmeter mehr als vor Jahresfrist. In Frankfurt/M (16,7 Prozent) und Düsseldorf (14,2 Prozent) lagen die Quoten am höchsten, Hamburg blieb als einzige Hochburg im einstelligen Bereich (7,8 Prozent).

?Inwieweit sich die Vermietungsmärkte 2005 flächendeckend beleben werden, hängt im wesentlichen von der Umsetzung der Umzugs- oder Erweiterungsvorhaben durch die Unternehmen ab?, so Helge Scheunemann, bei Jones Lang LaSalle Leiter Research. Immerhin sei bei den Neuanfragen in der zweiten Jahreshälfte 2004 ein leichtes Plus von vier Prozent zu verzeichnen. Allerdings sei aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbdingungen auch in 2005 keine durchschlagende Steigerung zu erwarten.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...