Anzeige
Anzeige
1. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt: Umsatzsprung in Osteuropa

Nach dem Immobilienbarometer der Bonner IVG Immobilien AG ist das Vermietungsvolumen an den europäischen Büromärkten im dritten Quartal 2005 um fast sieben Prozent gewachsen. Dies ist ein deutlicher Anstieg gegenüber dem zweiten Quartal, in dem ein Plus von 2,1 Prozent verzeichnet wurde. Insgesamt wurden in den 21 untersuchten Metropolen 2,2 Millionen Quadratmeter Bürofläche vermietet.

Im Durchschnitt liegt der Zuwachs im Vergleich zum dritten Quartal 2004 bei knapp fünf Prozent. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen West- und Osteuropa: Budapest, Prag und Warschau legten gemeinsam um 49 Prozent zu, während in Westeuropa nur 2,1 Prozent mehr Flächen vermietet wurden.

Der höchste Umsatz wurde im dritten Quartal mit 463.000 Quadratmetern in Paris erzielt. London folgt mit 187.000 Quadratmetern auf Rang Zwei. Auf Jahressicht wuchs Rom mit 484 Prozent mehr Flächenumsatz am stärksten. Allerdings zählt das dortige Vermietungsvolumen von 61.300 Quadrat-metern im dritten Quartal zu den niedrigsten in Europa. In Brüssel wurde seit Jahresanfang ein Anstieg von 89,5 Prozent auf 159.000 Quadratmeter verzeichnet.

Die deutschen Büromärkte entwickelten sich uneinheitlich. Frankfurt legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 52 Prozent am stärksten zu, gefolgt von München mit 36 Prozent und Berlin mit 27 Prozent. In Hamburg (minus 28 Prozent) und Düsseldorf (minus 22 Prozent) ging der Umsatz dagegen zurück.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...