Anzeige
23. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerz Grundbesitz: Stabile Ergebnisse

Die Commerz Grundbesitz Gruppe, Frankfurt, realisierte Immobiliengeschäfte im Wert von über 4,2 Milliarden Euro. In der Zeit vom 1. April 2004 bis zum 31. März 2005 hat die Gruppe Immobilientransaktionen, inklusive noch schwebender Geschäfte, im Volumen von über 4,2 Milliarden Euro getätigt. Es wurden 27 Immobilientransaktionen, 21 für Commerz Grundbesitz-Investmentgesellschaft (CGI) und sechs für Commerz Grundbesitz-Spezialfondsgesellschaft (CGS), vorgenommen. Zudem wurden über 250.000 Quadratmeter neu- und anschlussvermietet.

Der von der CGI gemanagte Publikumsfonds hausInvest europa hat das Geschäftsjahr zum 31. März 2005 beendet und am 13. Juni 2005 an seine 500.000 Anleger insgesamt rund 279 Millionen Euro ausgeschüttet. Dabei betrug die Ausschüttungshöhe je Anteil wie im Vorjahr 1,15 Euro. Der Fonds erzielte eine Wertentwicklung von 1,9 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr flossen dem Fonds Mittel in Höhe von rund 1,31 Milliarden Euro zu. Aufgrund der Rückflüsse von rund 2,74 Milliarden Euro reduzierte sich das Fondsvolumen jedoch auf 10,08 Milliarden Euro.

Die Ein-Jahres-Performance des hausInvest europa wird von dem Immobiliengesamtergebnis mit einer durchschnittlichen Verzinsung von 2,4 Prozent und von der Liquiditätsrendite von drei Prozent bestimmt. Aus diesen beiden Einzelwerten errechnet sich das Fondsergebnis nach Fondskosten in Höhe von 1,9 Prozent.

Seit dem Vertriebsstart im März 2004 flossen dem von der CGI neu aufgelegte hausInvest global über 1,4 Milliarden Euro zu. Die zugeflossenen Mittel wurden bereits überwiegend in Immobilien investiert. Zum 31. März 2005 befanden sich zehn Fondsimmobilien mit einem Volumen von 907 Millionen Euro im Bestand. Gemessen an dem Fondsvolumen von 1.403,0 Millionen Euro ist das ein Immobilienanteil von rund 64 Prozent.

Die im Mai 2001gegründete Commerz Grundbesitz-Spezialfondsgesellschaft (CGS), die sich innerhalb der Gruppe auf Spezialfonds für institutionelle Anleger fokussiert hat, verwaltet aktuell fünf Immobilienspezialfonds mit einem zugesagten Eigenkapitalanteil von rund 1,1 Milliarden Euro. Das Immobilienvermögen beläuft sich auf rund eine Milliarde Euro.

Derzeit ist die Auflage von zwei weiteren Spezialfonds geplant, dem Euro Retail 1 und dem US Property 1. Der US Property 1 wird ausschließlich in Immobilien in den USA investieren. Für diesen Fonds ist ein Eigenkapital von 250 Millionen Euro und ein Immobilienvermögen von 500 Millionen Euro vorgesehen. Die Mindestzeichnung beträgt zehn Millionen Euro je Investor. Die angestrebte Ausschüttungsrendite wurde mit 6,5 Prozent berechnet.

Der zweite neue CGS-Fonds, der Euro Retail 1, wird ausschließlich Handelsimmobilien erwerben und sich regional vor allem auf südeuropäische Märkte fokussieren. Das Eigenkapital wird insgesamt ungefähr 375 Millionen Euro betragen. Die Mindestzeichnung für Investoren wird bei 10 Millionen Euro liegen. Die jährliche Ausschüttungsrendite soll sechs Prozent erreichen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...