Anzeige
Anzeige
26. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen: Autonomie angestrebt

Die Deutsche Wohnen AG, Frankfurt, hat im ersten Halbjahr 2005 ein Nachsteuerergebnis von 7,5 Millionen Euro erzielt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet dies beim Vorsteuerergebnis eine Verringerung um 2,1 Millionen Euro und beim Nachsteuerergebnis einen Anstieg um 4,5 Millionen Euro. Das erhöhte Nachsteuerergebnis resultiert aus einem Steuerguthaben aufgrund der Verschmelzung zweier Konzerngesellschaften.

Die Buchgewinne aus der Wohnungsprivatisierung gingen dagegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 8,9 auf 4,3 Millionen Euro zurück. Dies sei nach Aussage der Unternehmensleitung auf portfoliobereinigende Verkaufsmaßnahmen in Rheinland-Pfalz und verringerte Bilanzierungsüberhänge aus dem Vorjahr zurückzuführen. Die Anzahl protokollierter Wohnungsverkäufe habe sich dagegen gegenüber dem Vergleichszeitraum 2004 um 23 Prozent auf 406 erhöht. In der Wohnungsbewirtschaftung liege das Rohergebnis mit 17,5 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Da der Konzernabschluss für das Jahr 2005 erstmals nach IFRS-Regeln erstellt wird, geht der Vorstand für das Gesamtjahr von einem deutlich verminderten Nachsteuerergebnis aus, da die Grunderwerbsteuer nicht mehr aktiviert werden könne.

Nach eigener Aussage strebt die Deutsche Wohnnen AG weiterhin eine Herauslösung aus dem Deutsche Bank Konzern an. Eine Realisierung sei jedoch nicht absehbar, da die nicht alle Aktionäre bereit seien, auf ihr Andienungsrecht zu verzichten. Die Deutsche Bank könne daher als Garant für das Andienungsrecht ihrerseits nicht darauf verzichten, beherrschenden Einfluss auf das Geschäft der Deutsche Wohnen AG auszuüben.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Unterschiedliche Wünsche

Balkon oder Terrasse wollen fast alle, eine eigene Sauna dagegen kaum jemand. Die Immobilienberatung und Maklervermittlung Hausgold wollte wissen, was Männern und Frauen beim Immobilienkauf wichtig ist und hat eine Befragung durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie weit trägt der Trump-Effekt?

Am Freitag wird Donald Trump voraussichtlich als neuer Präsident der USA vereidigt. Nick Peters, Multi-Asset-Fondsmanager bei Fidelity International, fragt sich deshalb, was der Trump-Effekt für Anleger bedeuten könnte.

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...