Anzeige
1. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feri: Erholung auf Wohnimmobilienmarkt

Die Feri Rating & Research GmbH, Bad Homburg, prognostiziert eine Erholung auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt.
Neben einer geringen Bestandserweiterung und stabilen Mietrenditen ist eine Zunahme des Mietpreisniveaus dafür verantwortlich. Liege der Anstieg der Mietpreise für das Jahr 2005 noch bei 1,8 Prozent, so sei im Jahr 2006 mit einem Anstieg von 2,2 Prozent zu rechnen, so das Wirtschafts-forschungsinstitut. Bis zum Jahr 2014 sei mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 2,5 Prozent zu rechnen. Absolut betrachtet ergibt sich daraus eine Steigerung von 24,4 Prozent im Zeitraum zwischen 2005 und 2014.

Nach den Erwartungen der Feri-Mitarbeiter bleiben die Mietrenditen weitgehend stabil. Sie lagen im deutschland-weiten Durchschnitt im Jahr 2005 bei 5,5 Prozent und werden bis 2014 voraussichtlich auf 5,6 Prozent jährlich steigen. Eine überdurchschnittliche Mietrendite erzielen laut Feri nach wie vor einige ostdeutsche Länder wie Thüringen (7,3 Prozent), Sachsen (6,7 Prozent) und Mecklenburg Vorpommern (6,2 Prozent). ?Die hohen Mietrenditen in den neuen Bundesländern ergeben sich vor allem aus den stark gefallenen Kaufpreisen. Die Mieten haben sich dagegen in den vergangenen Jahren nicht so negativ entwickelt wie die Kaufpreise?, sagt Dr. Thorsten Schilling, Leiter Research bei Feri.

Der Renditeabstand zu den meisten westdeutschen Bundesländern wird auch in den nächsten Jahren aufgrund von höheren Marktrisiken und hier insbesondere der Bevölkerungsentwicklung bestehen bleiben. Aktuell erzielt man in wirtschaftlich starken Bundesländern wie Baden Württemberg, Bayern und Hamburg auf Grund des höheren Preisniveaus nur eine Mietrendite zwischen 4,5 Prozent (Baden Württemberg) und 4,2 Prozent (Hamburg). ?In diesen Bundesländern sind vor allem die hohen Grundstückspreise und die höhere Eigentumsquote als in Ostdeutschland für die geringe Mietrendite verantwortlich?, so Schilling.

Der Wohnimmobilienbestand in Deutschland werde sich in den kommenden Jahren nur geringfügig verändern, so das Forschungsinstitut. Bis zum Jahr 2014 sei mit einem An-wachsen um jährlich etwa 0,3 Prozent zu rechnen.

Am deutlichsten nimmt der Feri-Prognose zufolge der Bestand in wirtschaftlich stärkeren Regionen wie Hamburg, Hessen (jeweils 0,6 Prozent) und Bayern (0,5 Prozent) zu.
In Thüringen und Brandenburg erwartet Feri eine unterdurchschnittliche Erweiterung des Bestandes von nur
0,2 bzw. 0,1 Prozent.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...