Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feri: Erholung auf Wohnimmobilienmarkt

Die Feri Rating & Research GmbH, Bad Homburg, prognostiziert eine Erholung auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt.
Neben einer geringen Bestandserweiterung und stabilen Mietrenditen ist eine Zunahme des Mietpreisniveaus dafür verantwortlich. Liege der Anstieg der Mietpreise für das Jahr 2005 noch bei 1,8 Prozent, so sei im Jahr 2006 mit einem Anstieg von 2,2 Prozent zu rechnen, so das Wirtschafts-forschungsinstitut. Bis zum Jahr 2014 sei mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 2,5 Prozent zu rechnen. Absolut betrachtet ergibt sich daraus eine Steigerung von 24,4 Prozent im Zeitraum zwischen 2005 und 2014.

Nach den Erwartungen der Feri-Mitarbeiter bleiben die Mietrenditen weitgehend stabil. Sie lagen im deutschland-weiten Durchschnitt im Jahr 2005 bei 5,5 Prozent und werden bis 2014 voraussichtlich auf 5,6 Prozent jährlich steigen. Eine überdurchschnittliche Mietrendite erzielen laut Feri nach wie vor einige ostdeutsche Länder wie Thüringen (7,3 Prozent), Sachsen (6,7 Prozent) und Mecklenburg Vorpommern (6,2 Prozent). ?Die hohen Mietrenditen in den neuen Bundesländern ergeben sich vor allem aus den stark gefallenen Kaufpreisen. Die Mieten haben sich dagegen in den vergangenen Jahren nicht so negativ entwickelt wie die Kaufpreise?, sagt Dr. Thorsten Schilling, Leiter Research bei Feri.

Der Renditeabstand zu den meisten westdeutschen Bundesländern wird auch in den nächsten Jahren aufgrund von höheren Marktrisiken und hier insbesondere der Bevölkerungsentwicklung bestehen bleiben. Aktuell erzielt man in wirtschaftlich starken Bundesländern wie Baden Württemberg, Bayern und Hamburg auf Grund des höheren Preisniveaus nur eine Mietrendite zwischen 4,5 Prozent (Baden Württemberg) und 4,2 Prozent (Hamburg). ?In diesen Bundesländern sind vor allem die hohen Grundstückspreise und die höhere Eigentumsquote als in Ostdeutschland für die geringe Mietrendite verantwortlich?, so Schilling.

Der Wohnimmobilienbestand in Deutschland werde sich in den kommenden Jahren nur geringfügig verändern, so das Forschungsinstitut. Bis zum Jahr 2014 sei mit einem An-wachsen um jährlich etwa 0,3 Prozent zu rechnen.

Am deutlichsten nimmt der Feri-Prognose zufolge der Bestand in wirtschaftlich stärkeren Regionen wie Hamburg, Hessen (jeweils 0,6 Prozent) und Bayern (0,5 Prozent) zu.
In Thüringen und Brandenburg erwartet Feri eine unterdurchschnittliche Erweiterung des Bestandes von nur
0,2 bzw. 0,1 Prozent.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...