Anzeige
Anzeige
18. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Steigendes Mietniveau in 2005

Nach Angaben des Immobilienverbands Deutschland (IVD), Berlin, müssen Wohnungsmieter in großen Ballungsräumen im Jahr 2005 mit steigenden Mieten rechnen. Insbesondere in den Regionen Hamburg, Düsseldorf sowie im Mittleren Neckarraum werde die Wohnungsknappheit weiter zunehmen. ?Bereits im zurückliegenden Jahr waren in Hamburg und Düsseldorf Mietsteigerungen bei Alt- und Neubauten von bis zu neun Prozent zu verzeichnen. Diese Entwicklung hält 2005 weiter an?, prognostiziert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des Immobilienverbandes Deutschland (IVD). Auch in München sei die Wohnraumversorgung trotz zuletzt um vier bis fünf Prozent gesunkener Mieten nach wie vor angespannt.

In den Flächenländern werden die Mieten dagegen nach Prognosen des IVD weitgehend konstant bleiben. Auch in Ostdeutschland erwartet der Verband eine weitere Stabilisierung. Größere Preisrückgänge seien dort in 2005 nicht zu erwarten, nachdem sich die Mieten für Altbauten mit mittlerem Wohnwert in 2004 leicht nach oben entwickelt hätten.

Bei Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen rechnet der IVD im Jahr 2005 mit rund 450.000 Verkäufen. Nach drastisch gestiegenen Hauspreisen in den 90er Jahren habe sich der Markt in den vergangenen Jahren stabilisiert. In 2004 reduzierten sich die Preise für Einfamilienhäuser im Durchschnitt um 1,5 Prozent. Allerdings sei der Markt durch unterschiedliche Preisentwicklungen in den verschiedenen Regionen gekennzeichnet.

Bei Mehrfamilienhäusern erwartet der Immobilienverband Deutschland weiter steigende Renditen. ?Die Rohrendite für Zinshäuser wird sich im Schnitt weiter auf sechs bis neun Prozent erhöhen, abhängig von Lage und Beschaffenheit der Grundstücke. Abzüglich der nicht umlagefähigen Bewirtschaftungskosten bleibt im Schnitt eine Nettoanfangsrendite von vier bis sieben Prozent?, erklärt Schick. Damit schlage die Rendite bei Direktinvestments die Renditeprognosen der meisten indirekten Immobilienanlagen wie offener Fonds.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...