Anzeige
Anzeige
18. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Steigendes Mietniveau in 2005

Nach Angaben des Immobilienverbands Deutschland (IVD), Berlin, müssen Wohnungsmieter in großen Ballungsräumen im Jahr 2005 mit steigenden Mieten rechnen. Insbesondere in den Regionen Hamburg, Düsseldorf sowie im Mittleren Neckarraum werde die Wohnungsknappheit weiter zunehmen. ?Bereits im zurückliegenden Jahr waren in Hamburg und Düsseldorf Mietsteigerungen bei Alt- und Neubauten von bis zu neun Prozent zu verzeichnen. Diese Entwicklung hält 2005 weiter an?, prognostiziert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des Immobilienverbandes Deutschland (IVD). Auch in München sei die Wohnraumversorgung trotz zuletzt um vier bis fünf Prozent gesunkener Mieten nach wie vor angespannt.

In den Flächenländern werden die Mieten dagegen nach Prognosen des IVD weitgehend konstant bleiben. Auch in Ostdeutschland erwartet der Verband eine weitere Stabilisierung. Größere Preisrückgänge seien dort in 2005 nicht zu erwarten, nachdem sich die Mieten für Altbauten mit mittlerem Wohnwert in 2004 leicht nach oben entwickelt hätten.

Bei Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen rechnet der IVD im Jahr 2005 mit rund 450.000 Verkäufen. Nach drastisch gestiegenen Hauspreisen in den 90er Jahren habe sich der Markt in den vergangenen Jahren stabilisiert. In 2004 reduzierten sich die Preise für Einfamilienhäuser im Durchschnitt um 1,5 Prozent. Allerdings sei der Markt durch unterschiedliche Preisentwicklungen in den verschiedenen Regionen gekennzeichnet.

Bei Mehrfamilienhäusern erwartet der Immobilienverband Deutschland weiter steigende Renditen. ?Die Rohrendite für Zinshäuser wird sich im Schnitt weiter auf sechs bis neun Prozent erhöhen, abhängig von Lage und Beschaffenheit der Grundstücke. Abzüglich der nicht umlagefähigen Bewirtschaftungskosten bleibt im Schnitt eine Nettoanfangsrendite von vier bis sieben Prozent?, erklärt Schick. Damit schlage die Rendite bei Direktinvestments die Renditeprognosen der meisten indirekten Immobilienanlagen wie offener Fonds.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...