Anzeige
17. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Morgan Stanley: Erste Immobilienfonds

Die Morgan Stanley Real Estate Investment GmbH, Frankfurt, startet am 15. November 2005 mit dem Vertrieb ihres ersten offenen Immobilien-Publikumsfonds. Der Morgan Stanley P2 Value soll rund 40 Prozent seines Portfolios in Europa investieren, 30 Prozent in Asien und 30 Prozent in Amerika.

Der Fonds verfolgt eine neuartige Zwei-Portfolio-Strategie, wonach sich der Objektbestand aus einem Kern- und einem Tradingportfolio zusammensetzen soll. Das Kernportfolio soll mindestens 60 Prozent des Bestands ausmachen und langfristig vermietete Immobilien umfassen, die in der Regel länger als fünf Jahre gehalten werden.

Maximal 40 Prozent der Fondsimmobilien sollen dagegen in einem Tradingportfolio gehalten werden. Für diese Objekte ist eine Haltedauer von maximal fünf Jahren vorgesehen. Auf diese Weise sollen die unterschiedlichen Zyklen der Immobilienmärkte Asiens, Europas und Amerikas genutzt werden. ?Eine reine Buy-and-Hold-Strategie zu verfolgen hieße, wichtige Chancen am Markt nicht zu nutzen?, begründet Walter Klug, Geschäftsführer der Morgan Stanley Real Estate Investment, die gewählte Strategie.

Laut Klug kommen neben Gewerbeobjekten auch Wohnimmobilien für den neuen Fonds in Frage. Das Start-portfolio werde voraussichtlich aus neun Logistikimmobilien in Europa bestehen. Die Zielrendite für den Morgan Stanley P2 Value liegt bei fünf bis sechs Prozent per annum. Das Fonds-management kündigte an, alle Kaufpreise, Erwerbsneben-kosten, Verkehrswerte und tatsächliche Mieten jeder einzelnen Immobilie zu veröffentlichen. Zudem sei die Ausrichtung von Anlegerversammlungen geplant.

Zudem geht Morgan Stanley Real Estate Investment mit dem Immobilienspezialfonds Morgan Stanley EurAsia an den Markt. Er wendet sich an institutionelle Investoren und wird zu mindestens 50 Prozent in Asien und maximal 50 Prozent in Europa investieren. Das Fondsvolumen soll rund eine Milliarde Euro erreichen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...