Anzeige
Anzeige
24. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paketkäufe verbessern Wohnstandard

Der Immobilienverband Deutschland (IVD), Berlin, hat pauschale Kritik an den Paketkäufen ausländischer Investoren und eine Verunsicherung der Mieter als unangemessen kritisiert. Der Erwerb deutscher Wohnungsbestände durch internationale Investoren sei für den einzelnen Mieter und den Immobilienmarkt als Ganzes eine große Chance.

?Wer behauptet, Mieter würden im Zweifel auf die Straße gesetzt, handelt verantwortungslos und übersieht, dass die Wohnungsmieter bei allen Paketverkäufen neben dem umfangreichen deutschen Mietrecht durch zusätzliche Sozialklauseln geschützt werden?, erklärt IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick. Wenn etwa der Mieterbund davor warne, notwendige Modernisierungen und Instandsetzungen könnten in Zukunft unterbleiben, verkenne er, dass gerade angelsächsische Investoren regelmäßig Investitionsstaus auflösten und das oft vernachlässigte Wohnumfeld verbesserten.

Auch die Privatisierung ehemals öffentlicher Wohnungsbestände an die Mieter falle nicht zu deren Nachteil aus. ?Entweder der Mieter kauft seine Wohnung und wird der Wohnungseigentümer von morgen. Oder er bleibt Mieter seiner Wohnung, wie er es bisher auch schon war?, so Schick. Es sei vielmehr ein Vorteil für größere Wohnungsbestände, wenn diese neben Mietern auch von Eigentümern bewohnt würden. Soziale Härten würden politisch am besten durch eine gezielte Förderung bedürftiger Mieter aufgefangen. ?Diese ist effektiver und sozial gerechter als der Bau und die Verwaltung von Wohnungen durch Städte und Gemeinden?, so Schick.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...