Anzeige
2. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pro-Kopf-Wohnfläche wächst langsamer

Die durchschnittliche Pro-Kopf-Wohnfläche ist nach Angaben des ifs Instituts für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen, Berlin, im Jahr 2004 auf einen neuen Höchststand von 40,7 Quadratmetern angestiegen. Allerdings hat sich der Aufwärtstrend mit einem Zuwachs von 0,2 Quadratmeter verlangsamt. In den 90er wurden noch jährliche Anstiege von 0,5 Quadratmeter registriert.

“Der drastisch eingebrochene Wohnungsneubau in den vergangenen Jahren und das fehlende Einkommenswachstum haben maßgeblich zu dieser Verlangsamung beigetragen. Trotz des Höchststandes liegt Deutschland im internationalen Vergleich keineswegs an der Spitze?, erklärt Dr. Stefan Jokl, Leiter des ifs-Instituts. Beispielsweise liege die Wohnfläche in Dänemark und der Schweiz bei 50 und in Schweden bei rund 45 Quadratmetern.

Insgesamt hat sich die Annäherung zwischen Ost- und Westdeutschland weiter fortgesetzt. Während im Jahr 1989 westdeutschen Bundesbürgern mit 36,7 Quadratmetern insgesamt 9,3 Quadratmeter mehr zur Verfügung standen, hat sich der Unterschied auf nur noch 3,2 Quadratmeter reduziert. An der Spitze steht unverändert das Saarland mit 46 Quadratmetern, gefolgt von Rheinland-Pfalz mit 45,1 und Niedersachsen mit 43,5 Quadratmetern. Am unteren Ende rangieren trotz deutlicher Zunahme in den letzten Jahren Mecklenburg-Vorpommern mit 36,8 sowie Sachsen mit 37,7 und Thüringen mit 37,9 Quadratmetern. Der letzte Platz wird allerdings von Hamburg mit 36 Quadratmetern eingenommen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...