Anzeige
Anzeige
31. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rat der Weisen: Talsohle durchschritten

Nach Angaben des Rates der Immobilienweisen ist die Talsohle an den Immobilienmärkten durchschritten. Bevor sich der beginnende wirtschaftliche Aufschwung als Nachfrage auf dem Immobilienmarkt niederschlage, vergehe jedoch Zeit, weshalb im laufenden Jahr 2005 noch nicht mit einer durchgreifenden Besserung zu rechnen sei, so das Expertengremium, in dem die Institute BulwienGesa AG, GFK Prisma und empirica ag vertreten sind.

Am Büromarkt markiert das Jahr 2005 nach Prognose der Münchener BulwienGesa AG die Trendwende. Das Leerstandsvolumen werde noch bis Mitte des Jahres weiter wachsen, bevor die Wende in Richtung eines leichten Abbaus eintrete. Die Zahl der Bürobeschäftigten werde sich 2005 per Saldo um rund 100.000 erhöhen, womit der bisherige Höchstwert des Jahres 2002 wieder erreicht werde.

Die Spitzenmiete in den sieben Hochburgen werde sich im laufenden Jahr von 22,30 Euro auf 21,50 Euro pro Quadratmeter weiter vermindern. Im Jahresverlauf werde sich der Gesamtleerstand an sieben Top-Standorten Frankfurt am Main, Berlin, München, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart und Köln von 7,45 auf rund sieben Millionen Quadratmeter verringern.

Der Einzelhandelsumsatz ging im Jahr 2004 nach Angaben des Hamburger GfK Prisma Instituts um ein Prozent zurück, während die Verkaufsfläche im gleichen Maße zunahm. Daher erwarten die Researcher, dass die Ladenmieten abgesehen von Bestlagen in den Shopping-Hochburgen bundesweit weiter unter Druck stehen werden.

?Einerseits nimmt die Verkaufsfläche weiter zu, gleichzeitig wachsen aber auch die Leerstände. Es gibt aber kein generelles Zuviel an Verkaufsfläche, es gibt ein Zuwenig an marktgerechter Verkaufsfläche?, so so GfK-Chef Olaf Petersen. Der Kunde von heute bevorzuge Läden, in denen das Warenangebot großzügiger und mit mehr Service präsentiert werde.

Am Wohnimmobilienmarkt werden sich die Differenzen in der Entwicklung der einzelnen Regionen nach Angaben der Berliner empirica ag aufgrund der unterschiedlichen Wirtschaftskraft in den kommenden zehn Jahren weiter verschärfen.

Mit ansteigenden Haushaltszahlen sei vor allem in Berlin und München zu rechnen, in Köln schwäche sich das Wachstum leicht ab. In Frankfurt und Düsseldorf wird eine Stagnation erwartet. ?Die Befürchtung eines flächendeckenden Preisverfalls bei Wohnimmobilien ist jedoch falsch. Die Haushaltszahlen steigen mindestens noch bis zum Jahr 2020/2025?, sagt Marie-Therese Krings-Heckemeier, Geschäftsführerin der empirica ag in Berlin.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...