Anzeige
2. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SEB: Neuer Publikumsfonds

Die Frankfurter SEB Immobilien- Investment GmbH geht mit einem Immobilien-Publikumsfonds für institutionelle Anleger und vermögende Privatanleger an den Markt. Damit werde auf das gestiegene Interesse professioneller Investoren nach indirekten Immobilienanlagen reagiert. Als ?eine direkte Konkurrenz zu festverzinslichen Anlagen mit Wachstumsperspektiven?, beschreibt Barbara Knoflach, Geschäftsführerin der SEB Immobilien-Investment, das Profil des neuen Fonds.

Der SEB ImmoPortfolio Target Return Fund entstand bereits am 1. Oktober 2004 durch Umwandlung des im Oktober 2001 aufgelegten Spezialfonds SEB ImmoSpezial I zum Publikumsfonds. Er ist mit globalem Investitionsschwerpunkt konzipiert. Bislang einmalig und innovativ sei, dass sich der Fonds nicht über eine fixierte Immobilienallokation, sondern über ein angestrebtes Rendite-/ Risikoprofil definiere. Damit solle eine ausgeprägte Berechenbarkeit seiner Portfolioeffekte erzielt werden.

?Wir streben eine BVI-Rendite von mindestens sieben Prozent per annum bei einer maximalen durchschnittlichen Volatilität von zirca drei Prozent an?, so Knoflach. Als Parameter seien eine Fremdkapitalquote von bis zu 50 Prozent sowie eine Liquiditätspanne von fünf bis zehn Prozent des Fondsvermögens angestrebt. Investoren sollten laut SEB einen Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren haben.

Werden Anteile vor Ablauf dieser Frist zurückgegeben, erhebt die Gesellschaft eine Rücknahmegebühr von drei Prozent, die in das Fondsvermögen fließt. Die Zielgruppe sieht Knoflach unter anderem bei Pensionskassen und Versorgungswerken sowie Banken und Sparkassen. Der Fonds weist bisher eine Wertentwicklung von 7,3 Prozent über ein Jahr zum 31. Dezember 2004 sowie von 33,1 Prozent über drei Jahre auf.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...