Anzeige
Anzeige
11. Dezember 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesratsauschüsse kritisieren REIT-Gesetz

Die Fachausschüsse Finanzen und Wirtschaft des Bundesrats lehnen die vorgesehene Ausklammerung von Wohnimmo-bilien aus dem REIT-Gesetz ab. In einer Stellungsnahme im Vorfeld der Plenarsitzung des Bundesrats am 15. Dezember 2006 geben sie zu bedenken, dass dies ?negative Auswirkungen auf den Wohnimmobilienmarkt? habe und den REIT als Finanzprodukt ?nachhaltig schwächen? würde.

Der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA), Berlin, unterstützt diese Kritik: ?So wie die Bundesratsausschüsse sind auch wir der Meinung, dass die zur Begründung der Ausklammerung vorgetragenen Mieterschutzerwägungen kaum nachvollziehbar sind?, so ZIA-Vorsitzender Dr. Eckart John von Freyend. Nur deutsche REITs dürften dann künftig keine Wohnimmobilien erwerben, während ausländische REITs, Private Equity Fonds und alle sonstigen in- und ausländischen Investoren dies ungehindert tun können. Somit wäre für die Mieter, die durch das deutsche Mietrecht ohnehin umfassend geschützt sind, nichts gewonnen.

Vielen Kommunen, die Wohnungsbestände veräußern wollen, würde nach Aussage der Bundesratsausschüsse außerdem die Möglichkeit genommen, über eine REIT-Beteiligung weiterhin indirekt Einfluss nehmen zu können. In den Empfehlungen der Ausschüsse heißt es dazu korrekt, die Kommunen müssten sich dann ?an einen anderen Investor wenden, der dann möglicherweise eine der gefürchteten ?Heuschrecken? ist?.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...