Anzeige
Anzeige
25. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: Reform bei offenen Immobilienfonds

Der Frankfurter BVI Bundesverband Investment und Asset Management hat ein Maßnahmenpaket vorgestellt, das den offenen Immobilienfonds aus der Vertrauenskrise helfen soll. Demnach wird es künftig eine Meldepflicht für Neuanlagen ab einer Millionen Euro geben. Um zu vermeiden, dass institutionelle Anleger abrupt hohe Beträge aus den Fonds abziehen, wird für Beträge dieser Größenordnung zudem eine Kündigungsfrist von zwölf Monaten eingeführt.

Darüber hinaus verpflichtet sich die Branche freiwillig, die Mindestliquidität der Fonds von fünf auf zehn Prozent zu verdoppeln und ab einer Liquiditätsquote von 40 Prozent den aktiven Vertrieb einzustellen. Außerdem soll es künftig gestattet sein, Immobilien von einem Fonds an einen anderen Fonds der gleichen Gesellschaft zum gleichen Verkehrswert zu veräußern. Falls es doch einmal zu einer Aussetzung der Rücknahme von Anteilen kommt, sollen zudem die erforderlichen Voraussetzungen für einen zwischenzeitlichen Börsenhandel der Anteile geschaffen werden.

Zudem haben die Probleme bei DB Real Estate und auch beim Deka Immobilien-Fonds im Jahr 2004 zum Überdenken der Bewertungspraxis geführt. Bisher werden die Fondsobjekte einmal im Jahr von einem Gremium aus mindestens drei Sachverständigen bewertet, das jede KAG für sich beruft. Künftig sollen die Gutachter von einer neutralen Instanz, beispielsweise der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bonn/Frankfurt, bestimmt werden. Zudem soll das Gutachten nach einem halben Jahr überprüft werden.

Außerdem wird eine seit langem gestellte Forderung umgesetzt: Die Gesellschaften wollen in Zukunft die Einzel-Verkehrswerte aller Objekte veröffentlichen. Darüber hinaus sollen in die Verkaufsprospekte risikotypisierende Hinweise aufgenommen werden, die dem Kunden eine Risikoeinstufung des jeweiligen Fonds ermöglichen. ?Offene Immobilienfonds werden damit die transparenteste Form des Immobilienbesitzes?, ist BVI-Vorstandssprecher Dr. Markus Rieß zuversichtlich.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...