Anzeige
20. Oktober 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Markt gilt als intransparent

Die europäischen Immobilienmärkte und insbesondere der deutsche Markt werden von Journalisten mehrheitlich als intransparent eingestuft. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der Studie ?Benchmarking im Immobilien-journalismus?, von Professor Hans Mathias Kepplinger vom Institut für Publizistik der Universität Mainz und Professor Karl-Werner Schulte, ehemals Department of Real Estate der European Business School, die von der Wissenschaftlichen Vereinigung zur Förderung des Immobilienjournalismus (WVFI e.V) finanziell unterstützt wurde.

Insgesamt 202 Journalisten in Großbritannien, Frankreich, Spanien, Österreich, der Schweiz und Deutschland wurden online nach ihrer Bewertung des jeweiligen Immobilien-marktes und seiner Akteure befragt. Im Schnitt gaben 62 Prozent der Befragten gaben an, dass sie den Immobilienmarkt in ihrem Heimatland als eher nicht transparent einschätzen. Dabei kommt Deutschland auf einen hohen Wert von 85 Prozent, in Frankreich und der Schweiz bemängeln 64 und 63 Prozent unzureichende Transparenz. In Großbritannien hingegen sind lediglich 26 Prozent der Befragten unzufrieden.

Befragt nach den Hauptaufgaben, die die europäischen Journalisten für sich definieren, so nannte mit 64 Prozent die Merheit die Analyse und Interpretation des Immobilienmarktes. Deutsche Immobilienjournalisten dagegen nennen als wichtigste Aufgabe die Schaffung von mehr Transparenz (72 Prozent, Mehrfachnennungen möglich). Persönliche Kontakte zu Immobilienunternehmen stellen in allen sechs europäischen Ländern die wichtigste Informationsquelle für die Journalisten dar. Mit großem Abstand folgen Informationsquellen wie Verbände, das Internet, unabhängige Experten und Pressekonferenzen und
-mitteilungen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...