Anzeige
Anzeige
17. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feri: Note “A” für KanAm grundinvest

Die Ratingagentur Feri mit Sitz in Bad Homburg hat den offenen Immobilienfonds KanAm grundinvest mit der Note “sehr gut” (A) geratet. Das Management der KanAm Grund Kapitalanlagegesellschaft wurde als als “hervorragend” (AA) bewertet, das Immobilienportfolio (Stand 30. Juni 2005) als “weit überdurchschnittlich” (B+) eingestuft.

Laut KanAm wurde Feri für das Rating ein vollständiger Einblick in das Management, die Organisation sowie sämtliche Fonds- und Immobiliendaten gewährt. Dies umfasse auch Unterlagen über sämtliche im Fonds befindliche Objekte wie Verkehrswertgutachten und Übersichten der Mietverträge.

Damit kommt Feri zu einer anderen Einschätzung als die Berliner Ratingsagentur Scope. Diese hatte die beiden KanAm-Fonds Anfang Januar auf die Watchlist gesetzt, mit der Begründung, dass sich KanAm nicht bereit erklärt habe, Scope vertrauliche Informationen zur Verfügung zu stellen (siehe cash-online vom 11. Januar). Nun setzte Scope wegen der Probleme beim KanAm-Partner Mills nicht nur den in Dollar notierten US-grundinvest sondern auch den grundinvest-Fonds auf “Verkaufen”, obwohl dieser keine Mills-Objekte hält. Die Berliner begründeten ihre Entscheidung damit, dass es bei beiden Fonds im Falle großer Mittelrückflüsse zu Liquiditätsengpässen kommen könnte. KanAm ist kein Scope-Kunde.

The Mills Corporation, einer der größten Entwickler von Shoppingcentern in den USA, hatte angekündigt, die Vorbereitungen für zehn Projektentwicklungen zu stoppen und Vorlaufkosten in Höhe von 77 Millionen US-Dollar abzuschreiben. KanAm hat mit Mills vor allem Shoppincenter für geschlossene Fonds realisiert (siehe cash-online vom 16. Januar). Laut KanAm ist keines der beiden Mills-Center im Portfolio des US-grundinvest von den Maßnahmen betroffen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...