Anzeige
Anzeige
9. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gagfah/Nileg will in den MDax

Bei dem für Oktober geplanten Börsengang der deutschen Immobiliengruppe Gagfah/Nileg, Essen/Hannover, will der US-Investor Fortress nur 20 bis 25 Prozent der Anteile platzieren, um in den M-Dax zu kommen. Bei dem für Oktober geplanten Börsengang der deutschen Immobiliengruppe Gagfah/Nileg, Essen/Hannover, will der US-Investor Fortress nur 20 bis 25 Prozent der Anteile platzieren, um in den M-Dax zu kommen. Der erwartete Emissionserlös von voraussichtlich einer Milliarde bis 1,5 Milliarden Euro wird in die Kasse der Fortress-Investoren fließen. Eine Kapitalerhöhung ist nicht vorgesehen. Damit wäre Fortress die größte deutsche Erstnotiz seit dem Börsengang der Postbank AG, Bonn, vor zwei Jahren. Mit der Gagfah/Nileg-Gruppe kommt erstmals eine der vielen von Finanzinvestoren gekauften deutschen Wohnungsfirmen an die Börse. Fortress hatte die Gagfah mit 80.000 Wohnungen im Jahr 2004 erworben, den Bestand seither verdoppelt und dabei insgesamt 7 Milliarden Euro investiert. Medienberichten zufolge sieht die US-Beteiligungsfirma den Börsengang nicht als Start für ihren Ausstieg, sondern nächsten Wachstumsschritt für die Gagfah-Gruppe. “Das Listing gibt dem Unternehmen die Möglichkeit, sich für weitere Zukäufe Kapital zu beschaffen”, hieß es in den Kreisen. Statt wie üblich bei der Erstnotierung soll die Gagfah allerdings erst neue Aktien ausgeben, wenn konkrete Akquisitionen anstehen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Weiterbildung: Plansecur kooperiert mit Going Public

Wie der Kasseler Finanzdienstleister Plansecur mitteilt, wird er künftig bei der Aus- und Weiterbildung seiner Finanzberater mit der Going Public – Akademie für Finanzberatung zusammenarbeiten. Die Angebote des Berliner Schulungsanbieters sollen das Angebot der hauseigenen Plansecur Akademie ergänzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...