Anzeige
Anzeige
2. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienwirtschaft akzeptiert notfalls ?Rumpf-REIT?

In der Debatte um die Einführung von deutschen REITs vertreten die Meinungsführer der deutschen Immobilienwirtschaft mehrheitlich die Ansicht, dass zur Not zunächst einmal ein ?Rumpf-REIT? unter Ausschluss von Wohnimmobilien eingeführt werden sollte, obwohl man die Argumente gegen Wohnungs-REITs keineswegs überzeugend findet. Dies ergab eine Befragung, die die Dr. ZitelmannPB. GmbH, Berlin, im Auftrag des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) durchgeführt hat. Bei der am 30. Oktober 2006 durchgeführten Umfrage haben 202 Führungs-persönlichkeiten der Immobilienwirtschaft geantwortet.Die Frage, ob die Argumente, die gegen eine Einbeziehung von Wohnimmobilien in das G-REIT-Gesetz vorgetragen wurden, überzeugen, verneinten fast alle Befragten.

Von 17,8 Prozent wurde folgendes Statement bejaht: ?Ein Rumpf-REIT ohne Wohnimmobilien ergibt keinen Sinn. Wenn es darauf hinauslaufen sollte, dass nur ein REIT ohne Wohnimmobilien erlaubt wird, sollte man lieber ganz darauf verzichten oder das Thema verschieben. Ohne Wohnimmobilien würde der REIT insgesamt ein Flop.? Die Gegenposition befürworteten hingegen 81,2 Prozent der Befragten: ?Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach: Man sollte ? wenn es für etwas anderes politisch derzeit keine Mehrheit gibt ? jetzt erst einmal einen REIT für Gewerbeimmobilien einführen, damit überhaupt ein Startschuss für den REIT fällt. Eine ?Alles oder Nichts?-Haltung bringt in dieser Situation nichts.?

Auch von den Befragten, deren Unternehmen überwiegend im Segment Wohnimmobilien tätig sind, votierte eine Mehrheit von 53,8 Prozent für und 46,2 Prozent gegen den ?Rumpf-REIT? ohne Wohnungen. Von den Befragten, die überwiegend im Segment Gewerbeimmobilien tätig sind, votierten 86,8 Prozent für und 11,3 Prozent gegen den Rumpf-REIT. Von den Unternehmen, die in beiden Segmenten ? also Wohnen und Gewerbe ? tätig sind, votierten 86,1 Prozent für und 11,6 Prozent gegen den Rumpf-REIT.

Insgesamt ist die Branche optimistisch, dass REITs nach nunmehr dreijähriger kontroverser Debatte eingeführt werden. 66,3 Prozent der befragten Unternehmen haben sich bereits ernsthaft mit der Möglichkeit befasst, selbst REITs aufzulegen bzw. beratend dabei tätig zu sein. 28,2 Prozent der Befragten sagen, die Auflage von REITs käme für sie nicht in Frage. 5,5 Prozent der Befragten machten hierzu keine Angabe.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...