Anzeige
Anzeige
11. April 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Keine Angst vor Reits

Der Berliner Immobilienverband Deutschland (IVD) hat sich nachdrücklich für die Einführung von Reits (Real Estate Investment Trusts) in Deutschland ausgesprochen. Derzeit wird in der Großen Koalition noch über Vor- und Nachteile der börsennotierten Immobilienaktien debattiert.

Nach Medienberichten herrschen dabei in der SPD-Bundestagsfraktion erhebliche Vorbehalte. Finanzexpertin Nina Hauer hatte erklärt, es handle sich um ein Produkt, auf das man gut verzichten könne. Auch andere SPD-Politiker haben Bedenken wegen der ungelösten Steuerprobleme sowie Befürchtungen, dass es bei der Einbringung von Wohnungsbeständen in Reits zu negativen Auswirkungen für die Mieter kommt.

Der Vorwurf: Reits hätten nur einen kurzen Anlagehorizont und seien auf rasche Profitmaximierung ausgerichtet. ?Dies widerspricht den Erfahrungen im Ausland?, so IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick. Dort hätten Reits in der Regel einen wesentlich längeren Anlagehorizont als beispielsweise angelsächsische Investoren, die in den vergangenen Jahren Wohnungsbestände in Deutschland erworben haben. Zudem werde es auch ohne Reit-Einführung weiterhin zum Verkauf von Wohnungsbeständen kommen.

Dagegen würden deutsche Reits, so genannte G-Reits, den Kommunen laut Schick ideale Möglichkeiten bieten, weiterhin selbst Einfluss auf die Wohnungsgesellschaften auszuüben und dennoch Verkaufserlöse zu erzielen: ?Kommunen könnten als Mehrheitseigentümer bei einem Wohnungs-Reit beteiligt bleiben?, so der IVD-Vize. Darüber hinaus sei die Befürchtung, Reits seien Steuersparmodelle, unbegründet, da eine volle Besteuerung der Erträge aus Reits beim Anleger erfolge.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...