Anzeige
11. April 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Keine Angst vor Reits

Der Berliner Immobilienverband Deutschland (IVD) hat sich nachdrücklich für die Einführung von Reits (Real Estate Investment Trusts) in Deutschland ausgesprochen. Derzeit wird in der Großen Koalition noch über Vor- und Nachteile der börsennotierten Immobilienaktien debattiert.

Nach Medienberichten herrschen dabei in der SPD-Bundestagsfraktion erhebliche Vorbehalte. Finanzexpertin Nina Hauer hatte erklärt, es handle sich um ein Produkt, auf das man gut verzichten könne. Auch andere SPD-Politiker haben Bedenken wegen der ungelösten Steuerprobleme sowie Befürchtungen, dass es bei der Einbringung von Wohnungsbeständen in Reits zu negativen Auswirkungen für die Mieter kommt.

Der Vorwurf: Reits hätten nur einen kurzen Anlagehorizont und seien auf rasche Profitmaximierung ausgerichtet. ?Dies widerspricht den Erfahrungen im Ausland?, so IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick. Dort hätten Reits in der Regel einen wesentlich längeren Anlagehorizont als beispielsweise angelsächsische Investoren, die in den vergangenen Jahren Wohnungsbestände in Deutschland erworben haben. Zudem werde es auch ohne Reit-Einführung weiterhin zum Verkauf von Wohnungsbeständen kommen.

Dagegen würden deutsche Reits, so genannte G-Reits, den Kommunen laut Schick ideale Möglichkeiten bieten, weiterhin selbst Einfluss auf die Wohnungsgesellschaften auszuüben und dennoch Verkaufserlöse zu erzielen: ?Kommunen könnten als Mehrheitseigentümer bei einem Wohnungs-Reit beteiligt bleiben?, so der IVD-Vize. Darüber hinaus sei die Befürchtung, Reits seien Steuersparmodelle, unbegründet, da eine volle Besteuerung der Erträge aus Reits beim Anleger erfolge.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...