Anzeige
Anzeige
15. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

London verlangt die höchsten Büromieten

Der Londoner Stadtteil Mayfair (Westend) ist der teuerste Bürostandort der Welt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Report ?Office Space Across the World 2006? von Cushman & Wakefield Healey & Baker, Frankfurt. Mit einer Monatsmiete von 136,33 Euro pro Quadratmeter führt die britische Hauptstadt die Rankingliste mit Abstand an.

Den zweiten Platz belegt Hongkong, das Tokio überholt hat, mit einer Spitzenmiete von 100 Euro pro Quadratmeter. In der japanischen Hauptstadt sind 97,50 Euro pro Quadratmeter zu entrichten. Auf den nachfolgenden Plätzen rangieren Paris (84,08 Euro pro Quadratmeter), Moskau (62,33 Euro), Mailand (55,25 Euro) und New York (48,67 Euro). Als höchstplatzierter deutscher Standort liegt Frankfurt mit 39,25 Euro pro Quadratmeter auf Rang 15.

Insgesamt 51 Prozent der 215 untersuchten Standorte verbuchten im Jahr 2005 einen Anstieg der Mieten, bei 32 Prozent blieb das Preisniveau stabil, 17 Prozent verzeichneten Rückgänge. Die Region mit den besten Ergebnissen war Asien mit einem durchschnittlichen Zuwachs von 15,6 Prozent, gefolgt von Afrika und dem nahen Osten mit 13,2 Prozent. Lateinamerika und Mexiko verzeichneten Mietanstiege von sieben Prozent, Nordamerika kam ebenso wie Europa auf lediglich 1,5 Prozent.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...