Anzeige
Anzeige
2. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Medienbericht: ebs ohne Immobilienprofs

Nach einer Meldung der Immobilien Zeitung (IZ) werden sämtliche Professoren des Immobilienbereichs der European Business School (ebs) in Oestrich-Winkel die Hochschule verlassen. Das Real-Estate-Department wurde bisher von Professor Dr. Karl-Werner Schulte geleitet. Alle vier Dozenten werden geschlossen an die Universität Regensburg wechseln, die derzeit den Aufbau eines mit vier Lehrstellen ausgestatteten Instituts für Immobilienwirtschaft vorbereitet.

Nach einem Rundschreiben von Professor Schulte an den Ehemaligenkreis der Immobilienakademie, das cash-online vorliegt, will das Dozententeam die Akademie unter dem Dach der Universität Regensburg weiterführen: ?Durch den Wechsel des Departments of Real Estate und der Immobilienakademie entsteht an der Universität Regensburg das größte immobilienwirtschaftliche Kompetenzzentrum in Europa?, heißt es dort. Der Vorstand der Immobilienakademie unterstütze diese Entscheidung geschlossen.

Die bisherigen Studiengänge würden weiterhin in unveränderter Struktur angeboten, die Vorlesungen künftig primär in den Räumen der FH Geisingen abgehalten. Die Post-Graduierten-Studiengänge sollen weiterhin an den bisherigen Standorten im Bundesgebiet stattfinden. Künftige Absolventen werden laut Schulte ihre Urkunde von der Universität Regensburg erhalten.

Als Gründe für das Ausscheiden in Oestrich-Winkel nennt Schulte in dem Rundschreiben ?Veränderungen in der Hochschulstrategie? an der European Business School, die sich negativ auswirkten. Unter anderem leide der Praxisbezug des Studiums, da die Hochschule den Anteil der Gastdozenten auf 15 Prozent begrenzt. Zudem soll der Anteil der englischsprachigen Vorlesungen von 50 auf 100 Prozent angehoben werden, so dass die Gefahr bestehe, dass Absolventen die deutsche Immobilienfachsprache nicht beherrtschen. Darüber hinaus fordert die European Business School laut Schulte die volle Kontrolle über die ebs-Akademien, die bisher die Weiterbildungsstudiengänge weitgehend in eigener Regie durchgeführt hätten.

In einer Stellungsnahme erklärte die European Business School, sie bedauere die Absicht Schultes, die Hochschule zu verlassen. Die ebs werde das Fach Real Estate, das bisher als Teildisziplin der Betriebswirtschaftslehre angeboten wird, jedoch als Studienschwerpunkt fortführen. Künftig solle mehr Gewicht auf internationale Lehrinhalte gelegt und gezielt Professoren und Dozenten mit entsprechender Ausrichtung gewonnen werden. ?Wir verfolgen an der ebs konsequent den Weg der Internationalisierung. Der Bereich Real Estate ist hierbei ein zentraler Bestandteil der Strategie?, erklärte ebs-Rektor Ulrich Hommel. Die Hochschule plane, schnellstmöglich den Weiterbildungsstudiengang Executive MBA Real Estate einzuführen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...